Abo
  • IT-Karriere:

ULED: Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Nach der Einführung der reinen PoE-Beleuchtung von Ubiquiti Networks bietet das US-Unternehmen jetzt auch Leuchten mit herkömmlicher Stromversorgung an. Für die Kommunikation mit Schaltern arbeitet es mit einem alten WLAN-Standard.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuquiti bietet eine neue ULED-Leuchte an.
Ubuquiti bietet eine neue ULED-Leuchte an. (Bild: Ubiquiti Networks)

Der Netzwerkhersteller Ubiquiti Networks liefert neue Leuchten aus, die mit herkömmlicher Stromversorgung funktionieren. Die ULED-AC genannten Leuchten lassen sich wie die PoE-Varianten im Netzwerk verwalten, brauchen aber keinen PoE-Switch. Die Verwaltung funktioniert entweder über ein Netzwerkkabel oder über WLAN, da die Leuchten auch drahtlos kommunizieren können.

Stellenmarkt
  1. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Unterstützt wird aber nur der Standard 802.11b/g/n auf dem 2,4-GHz-Band. Das klingt veraltet, doch die Leuchten brauchen keine hohen Datenraten und 2,4 GHz hat nicht so große Abdeckungsprobleme. An abgehängten Decken sollten die Leuchten damit leicht erreichbar sein.

Dass Ubiquiti eine Wechselstromversorgung bietet, verwundert auf den ersten Blick, denn die Leuchten werden ja trotzdem ins Netzwerk eingebunden. Auf der anderen Seite dürfte es in vielen Büros aber eine alte, herkömmliche Stromversorgung geben. Gerade bei der WLAN-Variante spart sich der Anwender dann das zusätzliche Verlegen von Kabeln. Eigentlich liegt der Sinn der ULED-Leuchten darin, sich das Verlegen der Stromkabel zu sparen und trotzdem eine Leuchtenverwaltung zu haben. Dafür sind die ULED-AT-Geräte auf den Markt gekommen.

Die anliegende Spannung darf zwischen 100 und 277 Volt liegen. Die Leuchten selbst bieten eine Effizienz von 100 Lumen je Watt. Die Farbtemperatur wird mit 4.000 Kelvin angegeben. Insgesamt werden 3.400 Lumen bei einer Leistungsaufnahme von 34 Watt abgestrahlt.

Interessanterweise sind die Wechselstromleuchten damit deutlich heller als die PoE-Varianten, die nur 2.300 Lumen bieten und dafür 25 Watt benötigen. Das ist aber der einzige Unterschied zwischen der AT- und der AC-Leuchte. Der Farbwiedergabeindex CRI liegt bei beiden auf dem Wert 80. Die Leuchten sollen 50.000 Stunden bei einer L80-Referenz durchhalten, sprich, erst nach diesen 50.000 Stunden erreichen sie nur noch 80 Prozent der ursprünglichen Lichtabgabe.

Passend dazu bietet Ubiquiti auch einen Dimmer an, der mit Wechselstrom betrieben und per WLAN verbunden wird. Derzeit sind nur US-Preise bekannt. Die ULED-AC-Leuchten kosten ohne Steuern 160 US-Dollar. Damit sind sie rund 20 US-Dollar teurer als die PoE-Variante. Der Dimmer ist ebenfalls teurer und kostet rund 60 US-Dollar, was einem Aufpreis von 10 US-Dollar entspricht.

Netzwerkbeleuchtung ist bereits seit einigen Jahren ein Thema. So stellte Philips 2014 ein System auf der Light + Building vor. Weitere Informationen zu LED-Beleuchtung finden sich in unseren Artikeln Was uns erleuchten wird und unsere aktuellere Analyse zur OLED-Beleuchtung.

Auch interessant:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-24%) 18,99€
  3. 2,99€
  4. 0,49€

mgutt 22. Mär 2019 / Themenstart

In Bürogebäuden arbeitet man genau deswegen mit Bewegungsmeldern. Und bevor man bei einem...

SanderK 22. Mär 2019 / Themenstart

Für lokale Anwendungen mag es ganz Super sein. Für mich als stinknormalen Nutzer? Also...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /