Abo
  • IT-Karriere:

UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate

Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
3DMark mit Variable Rate Shading
3DMark mit Variable Rate Shading (Bild: UL)

UL, zuvor Futuremark, hat einen neuen Feature Test für den 3DMark angekündigt: Ab dem 26. August 2019 sollen Besitzer der Advanced und der Professional Edition ausprobieren können, wie sich eine variable Shading-Rate auf Bildqualität und Framerate auswirkt. Die Technik ist ein optionaler Bestandteil von Direct3D 12 und wird derzeit in Hardware bisher nur von Nvidia unterstützt, konkret in den Turing-Chips wie den Geforce RTX 2000. Intel wird Variable Rate Shading noch 2019 mit den Gen11-Grafikeinheiten der Ice Lake für Ultrabooks einführen, AMD dürfte es in die RDNA-v2-Architektur für nächstes Jahr integrieren.

Stellenmarkt
  1. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die Idee von Variable Rate Shading ist, die Auflösung der Shader unabhängig von der eigentlichen Pixelmenge an bestimmten Stellen zu reduzieren, um die Framerate zu erhöhen, ohne die Bildqualität übermäßig zu verringern. Alternativ können Entwickler die Shading-Rate aber auch steigern, um so die Optik für ausgewählte Bereiche zu verbessern - auch eine Kombination beider Ansätze ist möglich, falls gewünscht. Bisher unterstützt nur Wolfenstein 2 The New Colossus eine variable Shading-Rate, laut Microsoft sollen aber die Unity und die Unreal Engine einen Support erhalten. Zudem haben Entwicklerstudios wie 343 Industries, Activision, Stardock und Ubisoft eine Unterstützung angekündigt.

Für den neuen Feature Test nutzt UL eine von Laternen erleuchtete Waldszene bei Nacht: Im ersten Durchlauf ist das Variable Rate Shading deaktiviert, im zweiten dann eingeschaltet. Statt einen Block aus 16 Pixeln mit entsprechender Rate zu shaden, wird für höchste Leistung nur eine Operation darauf angewendet. Hierbei gilt, dass 4x4 Pixel bei weit von der virtuellen Kamera entfernten Objekten genutzt werden, 2x2 bei mittlerer und 1x1 (also pixelgenau) bei kurzer Distanz. Auf Screenshots ist der Unterschied klar erkennbar, in Bewegung hängt es stärker vom Inhalt ab. Bei Wolfenstein sorgt das Variable Rate Shading teils für Artefakte wie fließende Pixel, bei einer anderen Implementierung mag dies aber nicht auftreten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Trockenobst 22. Jul 2019 / Themenstart

Automatisch wird es wahrscheinlich nur bei 3d Games in Zusammenhang mit depth of Field...

Trockenobst 22. Jul 2019 / Themenstart

Es gibt alte Ubisoft Games, wie z.B. Splinter Cell, die sind sehr gut gealtert, weil sie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

    •  /