Ukrainekrieg: VW hat wieder Kabelbäume für Autos

Volkswagen kann langsam wieder Autos bauen, weil die durch den Ukrainekrieg ausgefallene Versorgung mit Kabelbäumen wieder anläuft.

Artikel veröffentlicht am ,
VW-Logo auf einem Auto
VW-Logo auf einem Auto (Bild: Pixabay/Pixabay Licence)

Nach den ausfallenden Lieferungen von Kabelbäumen wegen des Ukrainekrieges nimmt Volkswagen seine Produktion langsam wieder auf. In Wolfsburg soll Anfang der kommenden Woche eine Schicht anlaufen, übernächste Woche die zweite, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtete In Zwickau soll ab April 2022 wieder produziert werden. Andere Werke sollen weiterhin von Engpässen betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
  2. Betriebswirtin / Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Der Autozulieferer Leoni hatte seine beiden ukrainischen Werke geschlossen, in denen Kabelbäume für zahlreiche deutsche Autohersteller hergestellt werden. Volkswagen musste daraufhin die Produktion stoppen, doch nun entspannt sich die Lage etwas. Kabelbäume werden dem Bericht zufolge auch in Rumänien und Moldawien sowie in Marokko und Tunesien hergestellt.

Volkswagen teilte bei der Vorstellung seiner Bilanz mit, dass weltweite Lieferengpässe mit Kabelbäumen und Halbleitern keine Geschäftsprognose zuließen. 2021 sanken die Auslieferungen bei VW um 8 Prozent, der Umsatz stieg um 7 Prozent auf rund 76 Milliarden Euro. Dies gelang, weil Volkswagen vornehmlich Fahrzeuge mit höheren Margen verkaufte. Das operative Ergebnis verfünffachte sich auf 2,5 Milliarden Euro.

Neue Preiserhöhung bei VW nicht ausgeschlossen

Die Preisanstiege bei Energie und Rohstoffen könnten Volkswagen dazu zwingen, weitere Preiserhöhungen vorzunehmen. Bereits 2021 hatte VW die Preise in Deutschland zweimal erhöht. Alexander Seitz, Finanzvorstand der Marke Volkswagen, schloss nicht aus, dass es auf absehbare Zeit erneut dazu kommen werde. "Irgendwann wird man das diskutieren müssen", sagte Seitz dem Handelsblatt.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Autohersteller will auf jeden Fall beim Marketing und bei Fahrzeugrabatten sparen. Es werde nicht mehr jedes Auto mit dem aus der Vergangenheit gewohnten Umfang beworben, sagte Seitz. Bei den Akkus für Elektroautos will Volkswagen das teure Nickel durch günstigere Rohstoffe wie Eisen ersetzen. Auch beim Personal agiert Volkswagen vorsichtig. Neueinstellungen solle es weiterhin nur begrenzt geben.

Konkurrent BMW teilte bei seiner Jahrespressekonferenz mit, dass angesichts des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine die Aussichten für das laufende Jahr gesenkt werden müssten. Diese würden statt eines Wachstums auf dem Niveau des Vorjahres verbleiben. Auch die massive Steigerung der Energie- und Rohstoffpreise werde sich auf die künftige Entwicklung belastend auswirken.

BMW wurde durch die ausbleibenden Kabelbäume ebenfalls massiv getroffen. Produktionsstopps in den Werken München, Dingolfing und Oxford waren die Folge. Ab kommender Woche sollten die BMW-Werke aber wieder normal arbeiten können, teilte das Unternehmen mit.

Alle aktuellen Golem.de-Artikel zum Ukraine-Krieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bofhl 21. Mär 2022

Erzähl das blos nicht - da kommt die Vorstellung ins wanken, bei VW würden tausende...

sigma2 18. Mär 2022

Hybrid ist eh ein Murks. Gut, dass man die nicht mehr bestellen kann.

Elpe 17. Mär 2022

ruhigbrauner_esisteinjokus.gif

dasbinich 17. Mär 2022

Das ist nett von dir, aber wenn die Aktionäre nächstes Jahr die gleiche Dividende und die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

  2. Chipknappheit: Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp
    Chipknappheit
    Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp

    Die Grundlage jedes Chips ist ein Siliziumwafer. Für mehr Chips werden mehr Wafer benötigt - deren Hersteller zögern aber bei Investitionen.

  3. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /