Ukrainekrieg: USA warnen vor Cyberangriffen auf kritische Infrastruktur

Gemeinsam mit weiteren Staaten warnen die USA vor russischen Cyberangriffen auf westliche Organisationen. Daran könnten sich auch Ransomwaregruppen beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unternehmen sollen sich vor Angriffen auf ihre IT-Infrastruktur schützen.
Unternehmen sollen sich vor Angriffen auf ihre IT-Infrastruktur schützen. (Bild: VISHNU_KV/Pixabay)

Sicherheitsbehörden aus den USA, Australien, Kanada, Neuseeland und Großbritannien (Five-Eye-Staaten) warnen vor russischen Cyberangriffen auf Organisationen und kritische Infrastrukturen in westlichen Ländern, die die Ukraine im Angriffskrieg Russlands unterstützen. Cyberangriffe durch Russland könnten auch "als Reaktion auf die beispiellosen wirtschaftlichen Kosten erfolgen", welche die auferlegten Sanktionen verursachen, erklärt die US-amerikanische Cyber Security and Information Security Agency (CISA).

Stellenmarkt
  1. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
  2. Java Software Developer (w/m/d) Customer Service
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster, Oberviechtach
Detailsuche

"Angesichts der jüngsten Erkenntnisse, die darauf hindeuten, dass die russische Regierung Optionen für potenzielle Cyberangriffe auf kritische US-Infrastrukturen prüft, veröffentlicht die CISA gemeinsam mit unseren behördenübergreifenden und internationalen Partnern diese Empfehlung, um auf die nachweisliche Bedrohung und die Fähigkeiten russischer staatlich geförderter und mit Russland verbündeter Cybercrime-Gruppen hinzuweisen", sagte CISA-Direktorin Jen Easterly.

Auch US-Präsident Joe Biden verwies auf "sich entwickelnde Erkenntnisse, dass die russische Regierung Optionen für potenzielle Cyberangriffe prüft". Er rief Unternehmen und Organisationen dazu auf, umgehend die Verteidigung ihrer Netzwerke zu verstärken.

Auch Ransomwaregruppen können Gefahr darstellen

Über die direkte Bedrohung durch russische Advanced Persistent Threats (APT) hinaus wie Cozy Bear oder Fancy Bear, die beispielsweise auch für den Bundestagshack im Jahr 2015 verantwortlich sein sollen, hätten auch "mehrere Cybercrime-Gruppen kürzlich öffentlich ihre Unterstützung für die russische Regierung zugesagt", betonte die CISA. Die Gruppen hätten ebenfalls mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht und bereits Angriffe auf ukrainische Websites durchgeführt.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat im Zuge des Ukrainekrieges bereits mehrfach vor einer Bedrohung gewarnt. Zudem empfahl das BSI Behörden und Unternehmen auf den Einsatz von Produkten der russischen Sicherheitsfirma Kaspersky zu verzichten. Durch russische Drohungen gegen EU, Nato und die Bundesrepublik bestünden Zweifel an der Zuverlässigkeit des Herstellers. So könne Kaspersky auch gegen seinen Willen gezwungen werden, Angriffe durchzuführen, erklärte das BSI.

Alle aktuellen Golem.de-Artikel und weitere News zum Ukraine-Krieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TiSch73 23. Apr 2022 / Themenstart

"Wenn diese drei Fragen mit "nein" beantwortet werden, leg ich mich dann mal wieder hin...

bitproject 21. Apr 2022 / Themenstart

... denn da lohnt sich der Aufwand am meisten. AWS, GCP, Azure usw. bieten sehr viel...

ElMario 21. Apr 2022 / Themenstart

ist doch schon im vollen Gange. Alles was am Internet hängt wird jetzt interessant...war...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Chipknappheit: Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp
    Chipknappheit
    Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp

    Die Grundlage jedes Chips ist ein Siliziumwafer. Für mehr Chips werden mehr Wafer benötigt - deren Hersteller zögern aber bei Investitionen.

  3. Wissenschaft: Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar
    Wissenschaft
    Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar

    Andere Gitterstrukturen versprechen die elektrischen Eigenschaften von Graphen und Halbleitern. Erstmals wurden solche Moleküle erzeugt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /