Ukrainekrieg: USA stellen russische Miner unter Sanktionen

Zum neuen Sanktionspaket der USA gehören Maßnahmen, die explizit die Arbeit von Kryptomining-Farmen in Russland beeinträchtigen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die USA wollen Kryptomining in Russland erschweren.
Die USA wollen Kryptomining in Russland erschweren. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Die US-Regierung hat in einem neuen Sanktionspaket gegen Russland Mining-Farmen für Kryptowährungen aufgenommen. Den Unternehmen soll der Zugang zu Equipment und zu Finanzmitteln erschwert werden, was sich negativ auf den Ertrag der Mining-Operation auswirken soll. Das berichtet CNBC.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Project Manager (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  2. Frontend Entwickler (m/w/d)
    Alsterspree Verlag GmbH, Berlin
Detailsuche

"Russland hat einen komparativen Vorteil beim Krypto-Mining, da das Land viel Energieressourcen hat und über ein kühles Klima verfügt", sagt Brian Nelson, Staatssekretär für Terrorismus und finanzielle Geheimdienstinformationen. "Die Unternehmen betreiben riesige Serverfarmen und verkaufen virtuelles Geld, wodurch sie Russland helfen, seine natürlichen Ressourcen zu monetarisieren."

Der Universität Cambridge zufolge ist Russland hinter den USA und Kasachstan der drittwichtigste Standort für Kryptomining, gemessen am Marktanteil und der Hashrate. Die USA sehen die Einnahmen aus dem Schürfen von Kryptogeld als Bedrohung seiner restlichen Sanktionen: Mit den international handelbaren Kryptowährungen könnte Russland die bisherigen Sanktionen umgehen und sein Regime finanzieren.

Kryptomining kann natürliche Ressourcen monetarisieren

Russland könnte Öl und Gas, die das Land aktuell wegen der bereits bestehenden Sanktionen schwieriger auf dem Weltmarkt absetzen kann, verstärkt für das Schürfen von Kryptowährungen verwenden. Auch auf diese Weise würden internationale Maßnahmen verpuffen.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen
Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Internationale Währungsfonds warnt, dass eine derartige Monetarisierung natürlicher Ressourcen außerhalb des üblichen Finanzsystems ablaufen würde. Aktuell stellt Kryptomining für sanktionierte Staaten wie Russland oder Iran allerdings noch eine verhältnismäßig kleine Einnahmequelle dar: Von den durchschnittlichen monatlichen Erträgen aus Kryptomining im Jahr 2021 (1,4 Milliarden US-Dollar) entfielen elf Prozent auf russische Miner und drei Prozent auf iranische.

Über weitere Entwicklungen infolge des Ukrainekriegs hält Golem.de in einem Liveticker auf dem Laufenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 22. Apr 2022 / Themenstart

Von was reden wir den? Von Chips, den die Platinen dazu kann jeder selbst bauen...

sigb0y 21. Apr 2022 / Themenstart

Die hacken da am meisten herum und klauen Coins ohne Ende.

MakiMotora 21. Apr 2022 / Themenstart

Demnach würde ja niemand Cryptowährungen oder diverse Aktien handeln, die mitunter...

jojo40 21. Apr 2022 / Themenstart

Finde nur ich das interessant? ;) Aber zur Zeit eines AGP Mainboards gab es noch kein BTC

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /