Ukrainekrieg: Telekom sperrt interne IT für Programmierer in Russland

Aus Sicherheitsgründen schützt die Telekom schon seit Anfang März den Zugriff auf die IT-Systeme.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild der Telekom zu ihren Niederlassungen in Russland
Bild der Telekom zu ihren Niederlassungen in Russland (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat offenbar Zugänge ihrer russischen Beschäftigten zu internen IT-Systemen gesperrt. Ziel der Maßnahme, die bereits Anfang März umgesetzt wurde, soll unter anderem die Prävention von Missbrauch gewesen sein, berichtet das Handelsblatt auf Grundlage von internen Informationen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter Softwareentwicklung E-Mobilität (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Hays AG, Witten
Detailsuche

Russische Mitarbeiter sollen demnach gar nicht erst in die Lage geraten können, dem Konzern oder seinen Kunden auf externen Druck hin schaden zu können. Auf Anfrage äußerte sich ein Sprecher nicht konkret dazu. In der Antwort verweist die Telekom lediglich darauf, Maßnahmen ergriffen zu haben, "um unsere Systeme zu sichern".

Die Telekom habe rund 2.000 Beschäftigte im russischen Sankt Peterburg, die Software für T-Systems schreiben, erklärte Telekom-Finanzvorstand Christian Illek am 24. Februar 2022. "Wir wollen für die Menschen, die dort arbeiten, Visa anbieten", damit sie die Möglichkeit hätten, von woanders zu arbeiten, erklärte Illek.

Bei laufenden Sofortmaßnahmen gehe es um "Bezahlung und die Versorgung mit Hardware und Software der russischen Beschäftigten". Die Telekom habe "keine Mitarbeiter in der Ukraine und dort auch keine Lieferbeziehungen".

Russische Mitarbeiter in strategisch wichtigen Projekten

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die russischen Beschäftigten der Telekom sind laut Handelsblatt in strategisch wichtige IT-Entwicklungsvorhaben im Rahmen des Glasfaserausbaus in Deutschland und Projekte für das Bundesverkehrsministerium oder den Autohersteller Mercedes-Benz eingebunden.

Der Telekom-Sprecher wollte nicht beantworten, ob der Konzern angesichts des Kriegs in der Ukraine weiter an seinen IT-Standorten in Russland festhält. Man arbeite "derzeit an einer Lösung für den von Ihnen beschriebenen Themenkomplex", hieß es lediglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 18. Mär 2022

... und die Telekom (T-Systems), die natürlich alles nach DSGVO macht, hat Angestellte in...

Codemonkey 15. Mär 2022

Ja betriebswirtschaftliche Risikoeinschätzung ist hier angesagt. Schmackhaft lecker...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /