Ukrainekrieg: Sicherheitsforscher hilft Drohnenpiloten in der Ukraine

Die Piloten von DJI-Drohnen können einfach geortet werden. Ein Sicherheitsforscher hat das Protokoll analysiert und konnte die GPS-Daten fälschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die DJI-Drohne Mini 2
Die DJI-Drohne Mini 2 (Bild: DJI)

Drohnen des chinesischen Herstellers DJI kommunizieren zumindest teilweise die Standortdaten der Drohnen und der Piloten unverschlüsselt. Das fand der Sicherheitsforscher Nico Schiller von der Ruhr-Universität in Bochum heraus und konnte seinen Standort als Pilot trivial fälschen. Das könnte Leben in der Ukraine retten.

Stellenmarkt
  1. Methodenentwickler (m/w/d)
    Heraeus Deutschland GmbH & Co. KG, Hanau
  2. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker als Referent Datenbankmanagement (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Der Sicherheitsforscher schnitt die Kommunikation einer DJI-Drohne während eines Fluges mit und untersuchte sie. Dabei konnte er feststellen, dass ein proprietäres Protokoll verwendet wird, das an den Mobilfunkstandard LTE angelehnt ist.

"Dieses Protokoll haben wir Schritt für Schritt per Reverse Engineering analysiert und so die Datenübertragung dekodiert", sagte Schiller dem Spiegel. Eine Verschlüsselung, wie von DJI behauptet, gibt es demnach jedoch nicht.

Teil der übertragenen Daten sind sowohl die GPS-Positionen der Drohne sowie der Person, die sie gerade steuert. Per Reverse Engineering konnte Schiller die Piloten einer Drohne entsprechend orten. Nachdem er seine Erkenntnisse auf Twitter veröffentlicht hatte, meldete sich ein Twitter-Nutzer, der aus der Ukraine stammen soll, und fragte, ob sich die GPS-Daten per App fälschen ließen.

Russisches Militär soll Drohnenpiloten orten und töten

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    , virtuell
Weitere IT-Trainings

Denn sowohl das russische Militär als auch Menschen in der Ukraine nutzen die Geräte von DJI zur Aufklärung der jeweils anderen Partei. Bereits zu Beginn der Krieges kritisierte der ukrainische Digitalminister Mykhailo Fedorow den Drohnenhersteller: "In 21 Tagen des Krieges haben russische Truppen schon 100 ukrainische Kinder getötet. Sie nutzen DJI-Produkte, um ihre Raketen ins Ziel zu führen."

Dabei ging es dem Digitalminister gar nicht unbedingt um die von Russland genutzten Drohnen, sondern um die von Zivilisten in der Ukraine verwendeten Geräte. Denn Russland soll mit einem ebenfalls von DJI stammenden Produkt mit dem Namen Aeroscope die Drohnen sowie ihre Piloten orten und anschließend mit Raketen beschießen.

DJI Mavic 3 - Camera Drone

Entsprechend könnten falsche GPS-Signale Lebe retten. Der Sicherheitsforscher Schiller installierte testweise eine GPS-Spoofing-App aus dem Play Store und analysierte die übertragenen Daten mit einer DJI-Drohne vom Typ Mini 2. "Sieht so aus, als könnten wir die Position des Drohnenpiloten trivial verfälschen", erklärte er daraufhin auf Twitter. Die App ersetzt demnach die GPS-Daten durch beliebige andere, die von der App zur Drohnensteuerung übernommen werden.

Ob dies mit allen Modellen und Firmware-Versionen der DJI-Drohnen funktioniere, lasse sich jedoch nicht mit Bestimmtheit sagen, betonte Schiller. "Wir wollen keine Handlungsempfehlung für Ukrainer geben und behaupten, dann seien sie sicher. Nur in unserem Testfall können wir sicher sein, dass keine echten GPS-Daten an unseren selbst gebauten Decoder übertragen werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Framedeck: Bastler verwandelt Framework Laptop in Retro-Terminal-PC
    Framedeck
    Bastler verwandelt Framework Laptop in Retro-Terminal-PC

    Mainboard und der Akku des Framework Laptop bilden die Grundlage des Framedeck, das seinerseits von einem PC der 80er inspiriert wurde.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Heimkino und Hi-Fi: Onkyo meldet Konkurs an
    Heimkino und Hi-Fi
    Onkyo meldet Konkurs an

    Onkyo hat beim Bezirksgericht Osaka Konkurs angemeldet. Ob das überschuldete Unternehmen gerettet werden kann, ist ungewiss.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /