Ukrainekrieg: Sicherheitsforscher hilft Drohnenpiloten in der Ukraine

Die Piloten von DJI-Drohnen können einfach geortet werden. Ein Sicherheitsforscher hat das Protokoll analysiert und konnte die GPS-Daten fälschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die DJI-Drohne Mini 2
Die DJI-Drohne Mini 2 (Bild: DJI)

Drohnen des chinesischen Herstellers DJI kommunizieren zumindest teilweise die Standortdaten der Drohnen und der Piloten unverschlüsselt. Das fand der Sicherheitsforscher Nico Schiller von der Ruhr-Universität in Bochum heraus und konnte seinen Standort als Pilot trivial fälschen. Das könnte Leben in der Ukraine retten.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater Apotheken-IT (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Hamburg
  2. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Sicherheitsforscher schnitt die Kommunikation einer DJI-Drohne während eines Fluges mit und untersuchte sie. Dabei konnte er feststellen, dass ein proprietäres Protokoll verwendet wird, das an den Mobilfunkstandard LTE angelehnt ist.

"Dieses Protokoll haben wir Schritt für Schritt per Reverse Engineering analysiert und so die Datenübertragung dekodiert", sagte Schiller dem Spiegel. Eine Verschlüsselung, wie von DJI behauptet, gibt es demnach jedoch nicht.

Teil der übertragenen Daten sind sowohl die GPS-Positionen der Drohne sowie der Person, die sie gerade steuert. Per Reverse Engineering konnte Schiller die Piloten einer Drohne entsprechend orten. Nachdem er seine Erkenntnisse auf Twitter veröffentlicht hatte, meldete sich ein Twitter-Nutzer, der aus der Ukraine stammen soll, und fragte, ob sich die GPS-Daten per App fälschen ließen.

Russisches Militär soll Drohnenpiloten orten und töten

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Denn sowohl das russische Militär als auch Menschen in der Ukraine nutzen die Geräte von DJI zur Aufklärung der jeweils anderen Partei. Bereits zu Beginn der Krieges kritisierte der ukrainische Digitalminister Mykhailo Fedorow den Drohnenhersteller: "In 21 Tagen des Krieges haben russische Truppen schon 100 ukrainische Kinder getötet. Sie nutzen DJI-Produkte, um ihre Raketen ins Ziel zu führen."

Dabei ging es dem Digitalminister gar nicht unbedingt um die von Russland genutzten Drohnen, sondern um die von Zivilisten in der Ukraine verwendeten Geräte. Denn Russland soll mit einem ebenfalls von DJI stammenden Produkt mit dem Namen Aeroscope die Drohnen sowie ihre Piloten orten und anschließend mit Raketen beschießen.

DJI Mavic 3 - Camera Drone

Entsprechend könnten falsche GPS-Signale Lebe retten. Der Sicherheitsforscher Schiller installierte testweise eine GPS-Spoofing-App aus dem Play Store und analysierte die übertragenen Daten mit einer DJI-Drohne vom Typ Mini 2. "Sieht so aus, als könnten wir die Position des Drohnenpiloten trivial verfälschen", erklärte er daraufhin auf Twitter. Die App ersetzt demnach die GPS-Daten durch beliebige andere, die von der App zur Drohnensteuerung übernommen werden.

Ob dies mit allen Modellen und Firmware-Versionen der DJI-Drohnen funktioniere, lasse sich jedoch nicht mit Bestimmtheit sagen, betonte Schiller. "Wir wollen keine Handlungsempfehlung für Ukrainer geben und behaupten, dann seien sie sicher. Nur in unserem Testfall können wir sicher sein, dass keine echten GPS-Daten an unseren selbst gebauten Decoder übertragen werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /