Ukrainekrieg: SAP steigt ganz aus Russland aus

Nach einem Teilrückzug im März will SAP sein Geschäft in Russland nun ganz einstellen. Wann genau es soweit ist, bleibt vorerst unklar.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
SAP weitet seine Sanktionen gegen Russland nach Kritik weiter aus.
SAP weitet seine Sanktionen gegen Russland nach Kritik weiter aus. (Bild: SAP)

SAP will sich nun doch ganz von seinen Geschäften in Russland zurückziehen. Das kündigte das Unternehmen am Dienstag an. Auf Nachfrage bestätigte ein Unternehmenssprecher Golem.de, dass es sich tatsächlich um einen vollständigen Rückzug vom russischen Markt handle.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Projektmanager (m/w/d) - Innovationen und Digitalisierung
    ABG FRANKFURT HOLDING GmbH Wohnungsbau- und Beteiligungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Einen genauen Zeitplan gibt es für diesen Rückzug noch nicht, da SAP erst rechtliche Verpflichtungen prüft. Perspektivisch wird nun auch die bisher nicht von den Sanktionen betroffene Wartung und der Support von On-Premise-Produkten eingestellt. Von Kunden selbst betriebene Server können von denen aber weiterhin genutzt werden.

"Wir prüfen derzeit verschiedene Optionen, wie sich diese Entscheidung umsetzen lässt", schreibt SAP. "Das Hauptaugenmerk liegt dabei darauf, dass wir unseren rechtlichen Verpflichtungen gegenüber nicht-sanktionierten Kunden in jedem Fall weiter nachkommen." Das Unternehmen betonte erneut, dass die Daten in SAPs Rechenzentran nicht dem Unternehmen, sondern seinen russischen Kunden gehören würden.

SAP beschäftigt in Russland mehr als 1.000 Mitarbeitende. Was mit diesem Team passiert, ist noch unklar. "Während wir unseren Betrieb in Russland herunterfahren, legen wir einen besonderen Schwerpunkt darauf, die Auswirkungen für unsere dortigen Mitarbeiter auf verantwortungsvolle Weise zu handhaben", schreibt SAP.

Zuvor teils scharfe Kritik

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zuvor gab es teils scharfe Kritik an dem Teilrückzug aus Russland, nachdem bekannt geworden war, dass SAP russische Kunden vorab über die Schritte informierte. Hintergrund waren rechtliche und vertragliche Verpflichtungen.

Bereits am 25. März 2022, knapp einen Monat nach Beginn des Kriegs in der Ukraine, kündigte SAP einen teilweisen Rückzug aus Russland an. Es wurden keine Neukunden mehr aufgenommen, außerdem wurde eine Einstellung des Betriebs für Cloud-Produkte angekündigt. Dieser Ausstieg betraf alledings nicht die Wartung von On-Premise-Installationen.

"SAP ist weiter entschlossen, die Ukraine zu unterstützen", heißt es in der neuesten Pressemitteilung. Neben den geschäftlichen Sanktionen betont SAP seine humanitäre Finanzhilfe. Mittlerweile seien insgesamt 3,7 Millionen Euro gespendet worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /