Ukrainekrieg: Russlands Zensurinfrastruktur hat offenbar viele Probleme

Die russischen Provider müssen die Umsetzung der Maßnahmen der Zensurbehörde testen. Sie funktionieren offenbar nicht ausreichend.

Artikel veröffentlicht am ,
Russland blockiert soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter. Offenbar wenig erfolgreich.
Russland blockiert soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter. Offenbar wenig erfolgreich. (Bild: REUTERS/Dado Ruvic)

Im Zuge des Ukrainekriegs haben russische Behörden ihre Blockieranweisungen deutlich verstärkt, was etwa Facebook, Instagram, Twitter oder auch Youtube und die Wikipedia betrifft. Wie nun aber die russische Zeitung Kommersant berichtet, scheint die Blockade dieser Inhalte im Internet aus Sicht der Zensurbehörde Roskomnadsor wohl nicht zufriedenstellend zu funktionieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    WHO'S PERFECT, München
  2. SAP Modulbetreuer (m/w/d) für SAP VC/PP
    Sedus Systems GmbH, Geseke (Home-Office möglich)
Detailsuche

Laut dem Bericht hat eine Unterbehörde von Roskomnadsor bereits vergangene Woche sämtliche ISPs in Russland dazu aufgefordert, die Maßnahmen zum Blockieren der Inhalte zu überprüfen. Das scheint überraschend, da eigentlich Roskomnadsor selbst mit einem System zur Deep-Packet-Inspetion (DPI), das TSPU genannt wird, für die Umsetzung der Blockaden verantwortlich sei, wie Kommersant weiter berichtet.

Zensurinfrastruktur mit Lücken

Das wohl größte Problem bei der Umsetzung der Zensurinfrastruktur in Russland bestehe demnach derzeit darin, dass das TSPU-Equipment überhaupt nicht bei jedem ISP oder sonstigem Infrastrukturbetreiber vorhanden sei. Darüber hinaus gebe es weitere auch technische Probleme mit dem TSPU-System, weshalb Roskomnadsor nicht nur auf die eigene Technik setze, sondern auch auf Filter, die die ISPs selbst umsetzen müssen.

Die Überprüfung dieser Zensurinfrastruktur ist demnach angeordnet worden, nachdem sich Behörden und Beamte über die schlechte Umsetzung beschwert hätten. Eine entsprechende Anweisung sei bereits am 22. März an die ISPs verteilt worden. Die Überprüfung der Maßnahmen sollte bis Ende März durchgeführt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich zu den organisatorischen Schwierigkeiten weist Kommersant erneut darauf hin, dass die ISPs in Russland wegen der Sanktionen Schwierigkeiten bekommen könnten, ihr eigenes Material zu pflegen. Das wiederum könnte auch Auswirkungen auf die Zensurinfrastruktur selbst haben, sodass das TSPU-System möglicherweise weitere Probleme bekommen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 13. Apr 2022 / Themenstart

Da kommt leider nichts.

MeinSenf 02. Apr 2022 / Themenstart

Wenn die nur noch Steckrüben essen können freuen die sich über jede Variante der Rübe.

Bondra81 02. Apr 2022 / Themenstart

Auch bei den Briten war das Vertrauen in Astra irgendwann nachdem bekannt wurde, dass ein...

CraWler 01. Apr 2022 / Themenstart

Ein mini VPS auf dem man ein TORnonExit node und ein paar andere Darknet Tools aufsetzen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  2. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /