Ukrainekrieg: Russland will gefangene IT-Kräfte zur Arbeit zwingen

Im Zuge des Ukrainekriegs fehlen in Russland wohl IT-Kräfte. Diese könnten nun mit Insassen aus Gefängnissen ersetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In russischen Arbeitslagern könnten bald auch IT-Kräfte zur Remote-Arbeit gezwungen werden.
In russischen Arbeitslagern könnten bald auch IT-Kräfte zur Remote-Arbeit gezwungen werden. (Bild: DIMITAR DILKOFF/AFP via Getty Images)

Der russische Staat hat offenbar ein großes Problem damit, qualifizierte IT-Kräfte für seine Wirtschaft zu finden und erwägt nun offenbar auch eine Rekrutierung beziehungsweise Zwangsverpflichtung unter Insassen in Gefängnissen. Das berichtet der IT-Journalist Brian Krebs unter Berufung auf russische Medien sowie die staatliche Nachrichtenagentur Tass.

Stellenmarkt
  1. Software Architekt Google Cloud Platform (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, Frankfurt, Zwickau
  2. Mitarbeiter IT (m/w/d)
    Duo Collection Import Vertriebsgesellschaft mbH, Bad Zwischenahn
Detailsuche

Demnach meldete die Tass bereits am 27. April entsprechende Pläne der für den Strafvollzug in Russland zuständigen Behörden. Gefangene mit IT-Kenntnissen sollen demzufolge ihre Fähigkeiten als Remote-Arbeit in IT-Unternehmen zur Verfügung stellen. Entsprechende Pläne und Anfragen habe die Behörde aus verschiedenen Teilen Russlands erhalten, wie der stellvertretende Leiter der Behörde, Alexander Khabarov, der Tass versicherte.

Die häufigste und wichtigste Form von Gefängnissen in Russland sind sogenannte Besserungskolonien, die meist als Arbeits- oder Straflager beschrieben werden. Meist umfasst dies Zwangsarbeit in verschiedenen Formen. Ob dieses System tatsächlich auch für die Remote-Arbeit in der IT genutzt werde, sei zwar noch nicht beschlossen, es gebe aber einen entsprechenden Bedarf, wird Khabarov zitiert.

IT-Kräfte in Russland gesucht

Krebs setzt die Pläne in einen direkten Zusammenhang zu den Auswirkungen des Ukrainekriegs auf die russische IT-Wirtschaft. So sei russischen Medienberichten zufolge zwar die Anzahl der freien Stellen seit Beginn des Krieges massiv zurückgegangen. Dennoch gebe es immer noch rund 95.000 offene Stellen.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hinzu komme außerdem der Fakt, dass zahlreiche wohl meist gut ausgebildete ITler seit Beginn des Krieges Russland verlassen haben. Allein für den Zeitraum von Ende Februar und Anfang März soll es sich dabei um 50.000 - 70.000 Personen handeln. In einer zweiten Welle im April erwarte der Branchenverband Raec weitere 70.000 - 100.000 IT-Fachkräfte, die Russland verlassen.

Die Remote-Arbeit der Gefangenen könnte dabei nicht nur genutzt werden, die Lücke zu schließen, sondern auch deutlich günstiger sein, als Bewerber auf einem umkämpften Markt zu suchen. So sei das durchschnittliche IT-Gehalt bereits auf 80.000 Rubel (ca. 1.100 Euro) im Monat gestiegen, und erreicht in St. Petersburg oder Moskau noch deutlich höhere Werte. Der durchschnittliche Lohn der Zwangsarbeit belaufe sich dagegen auf nur rund 20.000 Rubel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 06. Mai 2022 / Themenstart

Nein, das ist frei erfunden. Warum man diese Verbrechen der Russen in irgendwie...

Trollversteher 06. Mai 2022 / Themenstart

Das hängt auch stark davon ab, wieviel Du von dem Netto noch übrig haben willst - wenn...

Kaiser Ming 05. Mai 2022 / Themenstart

was erheblich angehmer ist ;) Geschichte wdh sich, nur nicht genau gleich

NonesensE 05. Mai 2022 / Themenstart

Eher 30. Mindestens.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Ubisoft Blue Byte: Entwicklung von Die Siedler geht weiter
    Ubisoft Blue Byte
    Entwicklung von Die Siedler geht weiter

    Trotz harscher Kritik an einer Vorabversion geben die Entwickler nicht auf: Nun soll Die Siedler zusammen mit der Community entstehen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /