Ukrainekrieg: Russland will App Stores durch eigenen Store ersetzen

Der neue App Store soll laut Russland eine Reaktion auf die Sanktionen aus sogenannten unfreundlichen Nationen sein. Andere sehen Staatskontrolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Der russische App Store soll den Sanktionen entgegenwirken.
Der russische App Store soll den Sanktionen entgegenwirken. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Die russische Regierung will als Folge der westlichen Sanktionen eine neue Art App Store einführen. Der Store soll sich auf das lokale Russland fokussieren und muss per Gesetz auf neuen Smartphones installiert werden, wenn es aktiv wird. Laut einer Information des russischen Unterhauses (Duma) wird das Gesetz parallel zur offiziellen Ankündigung in Kraft treten. Es sei ein Schritt gegen die Sanktionen und unfreundlichen Aktionen ausländischer Staaten, heißt es. Durch den App Store sollen keine zusätzlichen Kosten entstehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Verantwortlicher (m/w/d) für den Second-Level-Support
    Stadt Eppingen, Eppingen
  2. R&D Manager (m/w/d) Industrial Communication
    Corventis, Raum Friedrichshafen, Ravensburg, Lindau
Detailsuche

Die russische Regierung sieht die Gefahr, dass bisher genutzte App Stores wie Google Play durch Sanktionen stark eingeschränkt sind und diese eventuell bald gar nicht mehr funktionieren und eingestellt werden. Google unterstützt die Sanktionen gegen Russland und beschreibt die Einschränkungen in einem Informationsblatt: "Nutzer in betroffenen Regionen können weiterhin Google Play verwenden und Apps für Rubel herunterladen, jedoch keine Käufe tätigen."

Google stellt Zahlungen ein, nicht den Store

Es können also keine Zahlungen mehr durchgeführt werden, da viele Banken in Russland vom internationalen Zahlungsverkehr abgeschnitten wurden. Der Google-Play-Dienst selbst wird in Russland allerdings weiterhin nutzbar sein. "Sie sollten weiterhin zuvor gekaufte Apps nutzen können", schreibt Google.

Anfang Juli 2022 schlug die russische Regierung ein Gesetz vor, welches den Datenfluss zu internationalen Dienstleistern einschränken kann. Unternehmen müssen ihre Transfers bei einer offiziellen Stelle (Roskomnadsor) anmelden, denn sie könnten auch aus den von Russland so betitelten unfreundlichen Nationen stammen, die im Zuge des Ukrainekrieges Sanktionen gegen die Nation eingeführt haben.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein neuer App Store für Smartphones ist womöglich auch eine Maßnahme, um dieses Gesetz auf persönlicher Ebene weiterzuführen und den Informationsfluss staatlich zu prüfen. Der Meinung ist etwa das Magazin Wired, welches sich unter anderem auf eine Aussage der Medienprofessorin Tanya Lokot bezieht. "Russlands Invasion in der Ukraine hat einen zusätzlichen Vorwand geschaffen, um die böswillige Zensur zu verschärfen", sagte sie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /