Ukrainekrieg: Russland stört GPS in der Ukraine

Die US Space Force befürchtet, dass Russland gegen GPS-Satelliten vorgehen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
GPS-Satellit (Symbolbild): "Störsender verhindern den Empfang eines brauchbaren Signals."
GPS-Satellit (Symbolbild): "Störsender verhindern den Empfang eines brauchbaren Signals." (Bild: US National Executive Committee for Space-Based Positioning, Navigation and Timing)

Russland stört offenbar weiter die Satellitennavigation: Das US-Satellitennavigationssystem Global Positioning System (GPS) soll derzeit in der Ukraine nicht verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Android Developer (m/w/d) InsurTech
    CHECK24, Hamburg
  2. Cloud Architect (m/w/d)
    RWE AG, Essen
Detailsuche

Die russischen Invasoren setzten Störsender ein, die verhinderten, dass das System genutzt werden könne, sagte General David Thompson, stellvertretender Leiter der Weltraumoperationen der US Space Force (USSF), dem US-Fernsehsender NBC. "Die Ukraine ist möglicherweise nicht in der Lage, GPS zu nutzen, weil es Störsender gibt, die den Empfang eines brauchbaren Signals verhindern."

GPS ist nicht nur wichtig für die Navigation und die zivile Luftfahrt, sondern auch für die Kriegführung: Mit dem System können Lenkwaffen ins Ziel dirigiert werden. Die vom ukrainischen Militär eingesetzte türkische Drohne Bayraktar TB2 nutzt ebenfalls GPS.

Russland braucht kein GPS

"Die Russen sind sich des Wertes und der Bedeutung von GPS bewusst und versuchen, andere an der Nutzung zu hindern", sagte Thompson weiter. Bisher habe Russland nur das Signal gestört. Die US-Weltraumstreitkräfte halten es aber nicht für unmöglich, dass Russland Satelliten in der Umlaufbahn direkt angreift. Russland selbst ist nicht auf GPS angewiesen. Das Land hat mit Glonass ein eigenes Satellitennavigationssystem aufgebaut.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit Anfang des Kriegs Ende Februar gab es mehrfach Berichte über Störungen von GPS. Zunächst war das System im Ostseeraum nahe der russischen Exklave Kaliningrad, im Baltikum sowie im Osten Finnlands großflächig gestört.

Später warnten die Flugsicherung der Europäischen Union und Frankreichs, die European Union Aviation Safety Agency (Easa) und die Direction générale de l'aviation civile (DGAC), vor Störungen rund um das Schwarze Meer, entlang der russischen Grenze sowie rund um Syrien, also in Gebieten, in denen russische Truppen stationiert und in Kampfhandlungen verwickelt sind.

Alle aktuellen Golem.de-Artikel und weitere News zum Ukrainekrieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 27. Apr 2022

An einen Jammer ist grundsätzlich nichts geheim. Ein Jammer funktioniert immer gleich...

AllDayPiano 17. Apr 2022

Und die Empfänger dafür entwickelt man in einer Woche? Mal eben so? Und baut sie mal kurz...

superdachs 17. Apr 2022

Weil vermutlich das ganze russische Militär eher eine große Bastelbude ist.

superdachs 17. Apr 2022

Nein, die USA kommen einem demokratischen Land, das von einem faschistischen und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Boom Supersonic
American Airlines bestellt Überschallflugzeuge

Die größte Fluggesellschaft der Welt hat 20 Überschallflugzeuge von Boom Supersonic bestellt. Overture soll Ende des Jahrzehnts regulär im Einsatz sein.

Boom Supersonic: American Airlines bestellt Überschallflugzeuge
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Wall Street Canyon: Intels NUC 12 Pro hat zwölf Kerne
    Wall Street Canyon
    Intels NUC 12 Pro hat zwölf Kerne

    Für Broker und solche, die es werden wollen: Die NUC 12 Pro genannten Mini-PCs bringen viel Leistung auf wenig Fläche unter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /