Ukrainekrieg: Russland soll in zwei Monaten der Datenspeicher ausgehen

Viele Cloud-Storage-Anbieter und IT-Dienstleister haben ihre Geschäfte in Russland eingestellt. Nun gehen dem Land wohl die Server aus.

Artikel veröffentlicht am ,
In Russland wird der Serverspeicher knapp. (Symbolbild)
In Russland wird der Serverspeicher knapp. (Symbolbild) (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Im Zuge diverser Sanktionen und Aktionen westlicher Staaten und Unternehmen ist die IT-Branche in Russland in Bedrängnis. Dem Land, das einen Angriffskrieg in der Ukraine führt, gehen wohl rapide die Ressourcen aus.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist für KI-Anwendungen in der Produktentwicklung (all genders)
    Viscom AG, Hannover
  2. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, München, Wolfsburg
Detailsuche

Dem russischen Magazin Kommersant (via Bleeping Computer) zufolge haben russische Server noch Kapazität für etwa zwei Monate. Dann sind Server und Speicher voll. Das wollen interne Regierungsquellen erfahren haben, auf die sich Kommersant beruft.

Das Problem: Cloud-Provider, die zu großen Teilen aus den USA und anderen Nationen stammen, die Sanktionen gegen Russland verhängt haben, haben sich aus dem Land zurückgezogen. Zudem werden Storage-Hardware, Festplatten, SSDs und Rackserver nicht mehr an das Land verkauft. Deshalb denkt Russland wohl bereits etwa darüber nach, zurückgelassene Hardware von Unternehmen zu enteignen und für eigene Zwecke in das öffentliche Netz zu integrieren.

Daten werden für vieles benötigt

Russische Unternehmen müssen sich nun an Cloud-Anbieter und Rechenzentren im Land wenden. Zudem sind wohl die Datenanforderungen diverser Konzerne, etwa des Telefonproviders Megafon, im Verlauf des Krieges und bereits zuvor gestiegen. Generell werden stetig mehr Daten benötigt, beispielsweise für Big-Data-Analysen, Machine Learning oder simple Storage-Aufgaben.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Standardmäßig werden solche Daten zudem mehrfach redundant und mit Backups abgelegt, um Datenverluste zu vermindern. Das Land arbeitet derzeit außerdem an diversen Smart-City-Projekten, die unter anderem eine generelle Videoüberwachung und -auswertung ganzer Städte implementieren sollen - inklusive Gesichtserkennungsalgorithmen.

Unterhaltungsdienstleister und Streamingservices gehören ebenfalls zu den Instanzen, die viele Datenkapazitäten für hochauflösendes Video- und Audiomaterial vorhalten müssen. Es wäre möglich, dass Russland dort Kapazitäten abzweigt, um die heimischen Konzerne zu beliefern.

Alle aktuellen Golem.de-Artikel und weitere News zum Ukraine-Krieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ThomasSV 21. Mär 2022

Wieso gehen Russland die HDs aus, wenn die gar nicht im Westen hergestellt werden und...

laolamia 21. Mär 2022

um 8 öffnet der Kindergarten, du musst los.

frankenwagen 20. Mär 2022

Ich wollte auch schon auf seinen Quatsch und das anscheinend bestehende Verständnis für...

JE 19. Mär 2022

Diese Luxusgüter sind volkswirtschaftlich gesehen völlig egal - für das einzelne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Videostandards
Wie das Bild auf den Schirm kommt

Was ist der Unterschied zwischen Displayport und HDMI? In einer kleinen Geschichtsstunde erklären wir, wie Bilddaten zum Monitor kommen.
Von Johannes Hiltscher

Videostandards: Wie das Bild auf den Schirm kommt
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
    Kabelnetz
    Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

    Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit bereits für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /