Ukrainekrieg: Russland setzt angeblich Laserwaffen gegen Drohnen ein

Russische Hochenergielaser sollen auch Satelliten blenden. US-Landstreitkräfte montieren kleinere Systeme auf Panzer, Rheinmetall arbeitet noch daran.

Artikel von Matthias Monroy veröffentlicht am
Das gegen Satelliten gerichtete russische Peresvet-System.
Das gegen Satelliten gerichtete russische Peresvet-System. (Bild: Russisches Verteidigungsministerium)

Russische Streitkräfte setzen nach eigenen Angaben im Krieg gegen die Ukraine Laserwaffen ein, um damit Drohnen der Verteidiger auszuschalten. Das erklärte der stellvertretende russische Premierminister, Juri Borissow, am Mittwoch auf einer Konferenz in Moskau. Vermutlich handelt es sich dabei um sogenannte Hochenergielaser (HEL).

Inhalt:
  1. Ukrainekrieg: Russland setzt angeblich Laserwaffen gegen Drohnen ein
  2. Hochenergielaser auf Panzern

Auch andere Staaten verfügen über derartige Systeme, darunter etwa die USA. Langjährige Forschung und Entwicklung melden auch Hersteller wie die deutsche Rheinmetall. Allerdings verfügen diese noch nicht über eine ausreichende Leistung. Hinsichtlich der russischen HEL ist diese nicht bekannt.

Auch wie groß die in der Ukraine angegriffenen Drohnen waren, erklärte Borissow nicht. Diese seien aber "innerhalb von fünf Sekunden" zerstört worden. Belege für diese Behauptung gibt es auch auf einschlägigen Webseiten von Militäranalysten nicht.

Borissow beaufsichtigt den russischen Verteidigungssektor. Es ist das erste Mal, dass der hohe zivile Beamte den Einsatz einer neuen Waffe in der Ukraine bestätigt, wie das Militärportal Defense News schreibt. Das System werde nun in Serie produziert.

Spott von Selenskyj

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. IT Projekt- & Programmmanager (m/w/d)
    Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
Detailsuche

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj verglich die Ankündigung mit den "Wunderwaffen", mit denen das Nazi-Deutschland die drohende Niederlage im Zweiten Weltkrieg erfolglos verhindern wollte. "Je deutlicher es wurde, dass sie im Krieg keine Chance hatten, desto mehr Propaganda gab es über eine erstaunliche Waffe, die so mächtig sein würde, dass sie eine Wende herbeiführen würde".

Berichten zufolge ist die Laserwaffe auf einem gepanzerten Lastwagen montiert und wird als Zadira bezeichnet. Westliche Beobachter stellten das System zuerst 2017 auf einer Verteidigungsmesse in Russland fest. Entwickelt wurde die Zadira vom Russischen Föderalen Nuklearzentrum in Sarow in der Region Nischni Nowgorod. Das Zentrum gehört zur staatlichen Atomenergiegesellschaft Rosatom und soll die erste Atombombe der Sowjetunion hergestellt haben.

DJI Mini 3 Pro

Größeres System gegen Satelliten

Mit dem Peresvet will Russland außerdem über ein Lasersystem mit deutlich größerer Reichweite verfügen, das allerdings nicht auf Zerstörung ausgelegt ist. Laut Borissow würden damit gegnerische Satelliten in einer Höhe von bis zu 1.500 Kilometern geblendet. Peresvet sei bereits in großem Umfang eingesetzt worden.

Es ist aber unklar, auf wen die Laserwaffe tatsächlich gerichtet wurde. Die Vereinigten Staaten setzen unter anderem Militärsatelliten ein, um den Abschuss von Interkontinentalraketen festzustellen.

Wladimir Putin hatte Peresvet 2018 in seiner Rede zur Lage der Nation erwähnt. Dabei bestätigte der russische Präsident auch die Existenz von Hyperschallwaffen, die nun erstmals im Ukrainekrieg zum Einsatz kamen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hochenergielaser auf Panzern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


mxcd 23. Mai 2022 / Themenstart

Auch im Westen wird ja mit Laserwaffen heftig experimentiert und man hofft aufgrund der...

Bluto 21. Mai 2022 / Themenstart

Russland kann nur Vodka und Raketentriebwerke. Wenn dieser Laser keine Ente ist und...

violator 21. Mai 2022 / Themenstart

https://www.youtube.com/watch?v=3E2VzrV9WRs

Sharra 20. Mai 2022 / Themenstart

Wenn nicht die 1. Drohne bereits den Standort der zusammengeschusterten Taschenlampe...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /