Ukrainekrieg: Russisches Militär baut Mobilfunkanlagen ab

Kyivstar-Chef Alexander Komarov berichtet über die Schwierigkeiten, das 4G-Mobilfunknetz im Krieg in der Ukraine weiter zu betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung von Kyivstar
Werbung von Kyivstar (Bild: Kyivstar)

Kyivstar, der größte Mobilfunkbetreiber der Ukraine, kämpfe seit dem russischen Angriff damit, dass Basisstationen abgeschaltet und vom Militär erbeutet werden. Das sagte Alexander Komarov, Chief Executive Officer von Kyivstar, laut einem Bericht von Bloomberg. Etwa 10 Prozent des Netzwerks würden deswegen nicht mehr funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin bzw. Sachbearbeiter IT-Systemadministration Content Server (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. UX/UI Kommunikationsdesigner (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Münster
Detailsuche

Beschäftigte seien getötet, vertrieben oder zum Militär einberufen worden, des Weiteren belasteten Cyberangriffe den Netzwerkbetrieb. Seit der russische Präsident Wladimir Putin den Angriff auf die Ukraine gestartet habe, sei Kyivstar einem "enormen Anstieg von DDoS- und einer noch größeren Zunahme von Phishing-Angriffen" ausgesetzt, berichtete Komarov in einem Videointerview mit Bloomberg aus Lugano, Schweiz, wo er an einer Konferenz zum Wiederaufbau der Ukraine teilnahm.

Ein Beschäftigter sei im Kiewer Vorort Bucha getötet worden. Ein weiterer werde seit Mai vermisst und ein dritter sei von den russischen Streitkräften festgenommen worden, erklärte Komarov. Mehr als 100 Techniker seien in die Armee eingezogen worden. Kyivstar hat 3.700 Mitarbeiter, über 48.000 Basisstationen und ein Glasfasernetz mit einer Gesamtlänge von 44.000 Kilometern.

Kyivstar und seine russischen Eigner

Man habe den Betrieb von Büros und Läden in den von Russland besetzten Gebieten eingestellt und Büros in Notunterkünfte umgewandelt, wohin etwa ein Viertel der Belegschaft aus Sicherheitsgründen vorübergehend umgezogen sei, berichtete Komarov.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Schaden durch "zerstörte Büros, Shops und Basisstationen" liege bei mehreren Milliarden Griwna, der Schaden in den besetzten Gebieten sei noch gar nicht zu beziffern. Eine Milliarde der ukrainischen Landeswährung entspricht 33,4 Millionen Euro.

Kyivstar ist eine Tochtergesellschaft des Mobilfunkunternehmens Veon, das 1992 als russische Vimpelcom in Moskau gegründet wurde. Heute ist Veon in den Niederlanden ansässig, hat laut einem Bericht der Kyiv Post vom Dezember 2018 aber mehrheitlich russische Eigner und bedient über 217 Millionen Kunden in neun Ländern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy-Z-Serie im Hands-on
Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays

Samsungs neue Falt-Smartphones sehen ihren Vorgängern sehr ähnlich - technisch gibt es aber einige praktische Neuerungen.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy-Z-Serie im Hands-on: Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays
Artikel
  1. Korruptionsverdacht: Ermittlungen gegen leitende Mitarbeiter von Chinas Chipfonds
    Korruptionsverdacht
    Ermittlungen gegen leitende Mitarbeiter von Chinas Chipfonds

    Chinas Big Fund sollte mit Milliardensummen die Halbleiterindustrie des Landes voranbringen. Das viele Geld soll Begehrlichkeiten geweckt haben.

  2. Reparatur von Elektroauto-Akkus: Wie eine Operation am offenen Herzen
    Reparatur von Elektroauto-Akkus
    Wie eine Operation am offenen Herzen

    Eine defekte Zelle ist noch lange kein Grund für einen Wechsel des Akkus. Doch wie gehen Hersteller mit defekten Batterien von Elektroautos um?
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /