Ukrainekrieg: Russische Kinos zeigen Torrents

Filme wie The Batman gibt es nicht legal in Russland. Die Kinos zeigen illegale Kopien aus Torrents und stellen sie als Kunstperformance dar.

Artikel veröffentlicht am ,
Russische Kinos werden zu Film-Piraten.
Russische Kinos werden zu Film-Piraten. (Bild: Clker-Free-Vector-Images/Pixabay)

Als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine haben sich die Filmstudios Disney, Warner und Sony aus Russland zurückgezogen und stellen ihre Filme den dortigen Kinos nicht mehr zur Verfügung. Laut einem Bericht des Onlinemagazins Torrentfreak werden jedoch weiterhin aktuelle Filme wie The Batman in russischen Kinos gezeigt. Die Filme sollen illegal über Torrents heruntergeladen worden sein.

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer Software Architecture (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt am Main
  2. Digital Solutions Manager (m/w/d)
    P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
Detailsuche

Kurz nach dem Rückzug prognostizierte der russische Verband der Kinobesitzer Einnahmeverluste von 80 Prozent. Die russischen Produktionen könnten in Quantität und Qualität nicht die Nachfrage decken, obendrein seien mehrere Filme aus unbekannten Gründen verschoben worden. Der Verband bat das Kulturministerium um Hilfe. Ob Hilfen gewährt wurden, ist laut Torrentfreak unbekannt.

Mitte April fanden sich jedoch erste Ankündigungen in sozialen Medien wie VK oder Telegram, dass Kinos in verschiedenen Regionen große Hollywood-Filme wie The Batman (Warner) oder Don't Look Up (Netflix) zeigen würden. Nur wenige Tage später seien die Filmvorführungen in mehreren russischen Städten in vollem Gange und dauerten bis heute an, heißt es in dem Bericht.

Illegale Vorführungen wie in den 1990ern

Die Vorführungen werden demnach von den Veranstaltern als künstlerischer Kommentar zu Hollywoods Rückzug vom russischen Markt verstanden. Sie kosten rund 500 Rubel, umgerechnet derzeit knapp 7 Euro, Eintritt. Eine offizielle Quelle für die Filme gibt es nicht, vielmehr sollen die illegalen Kopien mit russischer Synchronisation über Torrents heruntergeladen worden sein.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Torrentfreak sind die illegalen Kopien in Russland weiterhin rechtswidrig, auch wenn sich mehrere Kinos von der Illegalität zu distanzieren versuchten. Demnach betont das Grinvich-Kino in Jekaterinburg, dass man "keine Batman-Filme zeigt", räumt aber ein, dass es mit "Unternehmen" eine Vereinbarung über die Anmietung von drei seiner Kinosäle getroffen habe.

"Die illegale öffentliche Vorführung von Raubkopien oder besser gesagt gestohlenen Kopien von Filmen in Kinos entzieht das russische Kinogeschäft dem legalen Rahmen und versetzt uns in die dunklen Tage des illegalen Geschäfts der 1990er Jahre zurück", heißt es in einer Erklärung des Verbands der Kinobesitzer. Er geht davon aus, dass die Vorführungen "durch die Panik in der Branche verursacht werden", diese jedoch weiterhin illegal seien und daher von solchen Vorführungen abzusehen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sybok 12. Mai 2022 / Themenstart

Bei Dokus ist das ja auch völlig in Ordnung.

thecrew 04. Mai 2022 / Themenstart

Die hassen doch den Westen und wollen von dem weg. Warum also noch westliche Filme...

Hausser0815 04. Mai 2022 / Themenstart

Das trifft in vielen Fällen zu. Aber in diesem speziellen Fall haben die Filmverleiher...

sven-hh 04. Mai 2022 / Themenstart

da die filme aber trotzdem gezeigt werden, entsteht ein potentieller Verlust

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  2. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

  3. Richter: Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz
    Richter
    Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz

    Die deutschen Gerichte sind überlastet, Nachwuchs in ausreichender Zahl ist nicht in Sicht. Kann KI Recht sprechen und die Gerichte entlasten?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /