Ukrainekrieg: Russische Jets fliegen angeblich mit GPS-Handgeräten

Mit Glonass verfügt Russland über ein eigenes Satellitennavigationssystem. Jets in der Ukraine nutzen wohl aber GPS-Geräte im Cockpit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Reste einer in der Ukraine abgeschossenen Suchoi Su-34
Die Reste einer in der Ukraine abgeschossenen Suchoi Su-34 (Bild: Serhii Nuzhnenko/Reuters)

In der Ukraine abgeschossene Jets der russischen Luftwaffe zeigen offenbar, dass die Piloten auf einfache GPS-Handgeräte zur Navigation zurückgreifen, die im Cockpit zusätzlich verbaut werden. Das berichtet das Magazin Business Insider unter Berufung auf den britischen Verteidigungsminister Ben Wallace.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Göttingen
  2. SAP Projektleiter (m/w/x) - Schwerpunkt Produktion & Logistik
    über duerenhoff GmbH, Raum München
Detailsuche

Bei einer Rede im National Army Museum in London sagte Wallace demnach: "Es wurden GPS-Empfänger gefunden, die an den Armaturenbrettern der abgeschossenen russischen Su-34 befestigt waren, damit die Piloten wussten, wo sie sich befanden, da ihre eigenen Systeme von schlechter Qualität waren."

Bei der erwähnten Suchoi Su-34 handelt es sich um eine der modernsten Maschinen der russischen Luftstreitkräfte. Die Entwicklung begann noch in der Sowjetunion, Indienststellung war aber erst vor etwa zehn Jahren. Ähnliche Berichte zur Nutzung der GPS-Geräte in den Su-34 gab es zuvor schon mit Verweis auf den Einsatz der Maschinen im syrischen Bürgerkrieg. Ebenso kursieren in sozialen Netzwerken entsprechende Bilder, die die Cockpits mit den angebrachten GPS-Geräten zeigen sollen. Unabhängig verifizieren lassen sich diese Angaben bisher nicht.

Gründe dafür, warum die Jets der Luftstreitkräfte nicht mit Hilfe des russischen Glonass navigieren, sondern stattdessen auf GPS setzen, werden dabei nicht genannt. Das könnte jedoch auf technische Probleme und den generell schlechten Ausrüstungszustand der russischen Armee hindeuten. So nutzt Russland etwa einfachste im Handel erhältliche Bauteile wie Canon-Spiegelreflexkameras für seine Aufklärungsdrohne Orlan-10. Der kommerzielle Drohnenanbieter DJI hat seine Geschäfte in der Ukraine und Russland beendet, nachdem bekannt wurde, dass die Geräte von russischen Streitkräften verwendet werden. Bereits zu Anfang des Ukrainekriegs stellte sich heraus, dass die russischen Streitkräfte auch auf sehr alte und nicht abhörsichere Funkgeräte oder gar Walkie-Talkies setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wizzzard 13. Mai 2022 / Themenstart

Habe mir gerade das erste Video angeschaut. Interessante Hintergründe, sehr...

Lapje 13. Mai 2022 / Themenstart

Endlich!

Lapje 12. Mai 2022 / Themenstart

Und was bist Du dann? Der in Foren trollt und andere anpöbelt? Na wenn das die Krone der...

derdiedas 12. Mai 2022 / Themenstart

140 Länder haben die Resolution gegen Russland getragen, und bis auf 4 hat der Rest sich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /