Ukrainekrieg: Russische Jets fliegen angeblich mit GPS-Handgeräten

Mit Glonass verfügt Russland über ein eigenes Satellitennavigationssystem. Jets in der Ukraine nutzen wohl aber GPS-Geräte im Cockpit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Reste einer in der Ukraine abgeschossenen Suchoi Su-34
Die Reste einer in der Ukraine abgeschossenen Suchoi Su-34 (Bild: Serhii Nuzhnenko/Reuters)

In der Ukraine abgeschossene Jets der russischen Luftwaffe zeigen offenbar, dass die Piloten auf einfache GPS-Handgeräte zur Navigation zurückgreifen, die im Cockpit zusätzlich verbaut werden. Das berichtet das Magazin Business Insider unter Berufung auf den britischen Verteidigungsminister Ben Wallace.

Stellenmarkt
  1. Senior PLC-Software-Tester (m|w|d)
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
  2. Inhouse Consultant (m/w/d) Change- & Projektmanagement SAP
    A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Bei einer Rede im National Army Museum in London sagte Wallace demnach: "Es wurden GPS-Empfänger gefunden, die an den Armaturenbrettern der abgeschossenen russischen Su-34 befestigt waren, damit die Piloten wussten, wo sie sich befanden, da ihre eigenen Systeme von schlechter Qualität waren."

Bei der erwähnten Suchoi Su-34 handelt es sich um eine der modernsten Maschinen der russischen Luftstreitkräfte. Die Entwicklung begann noch in der Sowjetunion, Indienststellung war aber erst vor etwa zehn Jahren. Ähnliche Berichte zur Nutzung der GPS-Geräte in den Su-34 gab es zuvor schon mit Verweis auf den Einsatz der Maschinen im syrischen Bürgerkrieg. Ebenso kursieren in sozialen Netzwerken entsprechende Bilder, die die Cockpits mit den angebrachten GPS-Geräten zeigen sollen. Unabhängig verifizieren lassen sich diese Angaben bisher nicht.

Gründe dafür, warum die Jets der Luftstreitkräfte nicht mit Hilfe des russischen Glonass navigieren, sondern stattdessen auf GPS setzen, werden dabei nicht genannt. Das könnte jedoch auf technische Probleme und den generell schlechten Ausrüstungszustand der russischen Armee hindeuten. So nutzt Russland etwa einfachste im Handel erhältliche Bauteile wie Canon-Spiegelreflexkameras für seine Aufklärungsdrohne Orlan-10. Der kommerzielle Drohnenanbieter DJI hat seine Geschäfte in der Ukraine und Russland beendet, nachdem bekannt wurde, dass die Geräte von russischen Streitkräften verwendet werden. Bereits zu Anfang des Ukrainekriegs stellte sich heraus, dass die russischen Streitkräfte auch auf sehr alte und nicht abhörsichere Funkgeräte oder gar Walkie-Talkies setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wizzzard 13. Mai 2022

Habe mir gerade das erste Video angeschaut. Interessante Hintergründe, sehr...

Lapje 13. Mai 2022

Endlich!

Lapje 12. Mai 2022

Und was bist Du dann? Der in Foren trollt und andere anpöbelt? Na wenn das die Krone der...

derdiedas 12. Mai 2022

140 Länder haben die Resolution gegen Russland getragen, und bis auf 4 hat der Rest sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone-Bildschirm
iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
Artikel
  1. Samsung Odyssey Ark: Der 55-Zoll-Monitor mit Hochkantformat kommt
    Samsung Odyssey Ark
    Der 55-Zoll-Monitor mit Hochkantformat kommt

    Ab Ende August kann der Odyssey Ark bei Samsung bestellt werden. Er ist 55 Zoll groß, hat Mini-LEDs und kostet eine Menge Geld.

  2. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /