Ukrainekrieg: Russische Diebe stehlen RTX 3070 Tis für je 1.700 Euro

Hardware wird in Russland knapp und teuer, was Diebe anlockt. Drei Männer haben etwa versucht, gestohlene Grafikkarten für 35.000 Euro loszuwerden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Geforce RTX 3070 (hier die Nicht-Ti-Version) ist in Russland sehr teuer.
Die Geforce RTX 3070 (hier die Nicht-Ti-Version) ist in Russland sehr teuer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Durch Sanktionen und Auflagen im Zuge des Ukrainekriegs sind auch US-Konzerne gezwungen, ihre Geschäfte in Russland einzustellen. Darunter sind etwa Nvidia, AMD und Intel. Aus diesem Grund kommt es im Land zu immer größeren Engpässen bei Hardware.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur Systemtest (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Eine Geforce RTX 3070 Ti wird mittlerweile für 200.000 Rubel, umgerechnet etwa 1.740 Euro, verkauft. Zum Vergleich: In Deutschland liegt der Preis dafür bei (noch immer hohen) 820 Euro.

Das sei Grund genug für drei Kriminelle gewesen, eine Lieferung von 20 RTX-3070-Ti-Grafikkarten aus einem Lagerhaus der Firma Wildberries zu stehlen, berichtet das russische Portal Mash. Das entspricht einem Warenwert von effektiv 35.000 Euro. Die Diebe waren demnach selbst Angestellte der Firma und trugen die GPUs neu und originalverpackt nach draußen. Sicherheitskameras nahmen das Geschehen detailliert auf.

Käufer rief die Polizei

Zwei der drei Männer in violetter Uniform schoben dabei die Verpackungskisten mit dem Diebesgut unter eine Treppe. Anschließend trugen sie einzeln verpackte Grafikkarten die Treppe hinauf und warfen sie anschließend aus dem Fenster. Dort fing der dritte Komplize die Ware für einen Abtransport auf.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Später konnten die drei Männer einen Teil der Grafikkarten verkaufen. Der Besitzer eines Einzelhandelsgeschäftes kaufte ihnen drei Grafikkarten für knapp 5.300 Euro ab, war aber bereits skeptisch angesichts der Tatsache, dass die drei Diebe so viele neu verpackte Grafikkarten feilboten. Entsprechend wurde die Polizei alarmiert, die die Verdächtigen festnahm und die Grafikkarten beschlagnahmte.

Die generelle Produktknappheit durch Sanktionen treibt russische Bürger zu kriminellen Taten. Dies wird sicher nicht der letzte Vorfall sein, bei dem Diebe überteuerte Hardware verkaufen wollen. Denn: Nicht einmal in Deutschland waren im Sommer 2021 die Preise für Grafikkarten so hoch, geschweige denn in normalerweise günstigeren Ländern wie Russland. Der Höchststand für eine Geforce RTX 3070 Ti wurde mit etwa 1.300 Euro erreicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tonictrinker 19. Mär 2022

An diesem Tag waren in der Golem-Redaktion wohl schon alle Reissäcke umgefallen. Meine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /