Ukrainekrieg: Russische Besatzer routen offenbar Internet-Traffic um

Auf einen Internet-Blackout in der Ukraine folgen neue Routen - über russische Provider. Das Land preist Starlink und empfiehlt Mittelwelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Russland hat offenbar Teile des ukrainischen Internets übernommen.
Russland hat offenbar Teile des ukrainischen Internets übernommen. (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Die russischen Besatzungstruppen haben in der südukrainischen Oblast Cherson offenbar große Eingriffe in die Internetinfrastruktur vorgenommen und leiten nun den Traffic von mindestens einem Provider über Russland um. Das berichtet die Nichtregierungsorganisation Netblocks am 1. Mai 2022. Die Daten des betroffenen Providers Skynet (Khersontelecom) seien zuvor durch die Ukraine geleitet worden und landeten nun aber bei den russischen ISPs Miranda und Rostelecom.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Project Manager (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  2. Inhouse IT Consultant (w/m/d) SAP SuccessFactors Recruiting
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Bereits zuvor ist es offenbar zu einem kompletten Ausfall der Internetinfrastruktur in dem Gebiet gekommen, wie Netblocks ebenso berichtete. Den Ausfall bestätigte auch die Cybersicherheitsbehörde der Ukraine (Derzhspetszviazok), die in ihren Aufgaben teilweise vergleichbar ist mit denen des BSI in Deutschland.

Laut der Behörde betraf der Ausfall aber nicht nur Cherson, sondern auch Teile der Oblast Saporischschja. Dabei sei auch der Mobilfunk gestört worden. Die Probleme werden dabei auf eine physische Trennung des Glasfaser-Backbones zurückgeführt. Ebenso sei es zu Stromausfällen am Equipment der ukrainischen Provider gekommen.

Unabhängige Information wird schwieriger

Die ukrainische Behörde stellt den Ausfall als Teil des Informationskrieges Russlands dar, um unwidersprochen "falsche Propaganda" verbreiten zu können. Das Internet in Russland wird staatlich zensiert und zahlreiche Dienste aus Europa oder den USA können über russische Netze offiziell nicht genutzt werden, auch wenn Russland wohl Probleme damit hat, seine Zensurinfrastruktur aufrecht zu erhalten.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schon während des Ausfalls empfahl die Cybersicherheitsbehörde den Betroffenen, auf alternative Informationsquellen auszuweichen. Explizit genannt worden sind dabei das Mittelwellenradio oder auch ukrainische Fernseh- und Radioprogramme via Satellit.

Alternativ dazu steht theoretisch auch Satelliteninternet bereit, was etwa via Starlink in der Ukraine zahlreich Anklang findet. Laut dem stellvertretenden Ministerpräsidenten der Ukraine und Minister für digitale Transformation, Mychajlo Fedorow, habe habe der Dienst inzwischen täglich etwa 150.000 Nutzer in der Ukraine. Der Einsatz vor allem in besetzten Gebieten birgt aber zahlreiche Gefahren, da sich die Starlink-Schüsseln bei einer aktiven Internetkommunikation orten lassen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kaiser Ming 04. Mai 2022 / Themenstart

und was ist dann "falsche Propaganda"? (war ein Zitat aus dem Artikel)

Lapje 04. Mai 2022 / Themenstart

Ja, eine Sache. Wo noch? Es geht darum, dass hier der Eindruck erweckt wird, das dies...

Maximilian154 04. Mai 2022 / Themenstart

Ich sehe in diesem Thread keine Putin-Versteher. Sondern einfach eine Abwägung, wie sich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /