Ukrainekrieg: Onlyfans hält Zahlungen an russische Nutzer vorübergehend an

Die vor allem für pornografische Inhalte genutzte Social-Media-Plattform Onlyfans weitet ihre Sanktionen in Russland aus.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Das Unternehmen zeigt sein Logo in Ukraine-Farben.
Das Unternehmen zeigt sein Logo in Ukraine-Farben. (Bild: Golem.de)

Onlyfans erklärte am Donnerstag, dass sie aufgrund des weiterhin andauernden Kriegs, den Russland gegen die Ukraine führt, die Arbeit mit Inhaltsanbietern aus Russland nicht fortsetzen können. Grund seien die Zahlungseinschränkungen durch internationale Sanktionen, teilte Onlyfans am Donnerstag mit.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Office 365 & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Consultant SAP Grantor (m/w/d)
    IKOR GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

"In den letzten Monaten haben wir verschiedene Möglichkeiten geprüft, wie wir unsere Dienste den vom Krieg zwischen Russland und der Ukraine betroffenen Urhebern weiterhin anbieten können", schreibt das Unternehmen in einer vom Onlinemagazin Motherboard veröffentlichten Stellungnahme am Donnerstag. In den sozialen Medien finden sich Berichte, dass Auszahlungen schon länger Probleme bereiten.

"Aufgrund einer weiteren Verschärfung der Zahlungsbeschränkungen nach und aus Russland kann OnlyFans unsere russische Urhebergemeinschaft jedoch nicht mehr angemessen bedienen. Aus diesem Grund haben wir Maßnahmen ergriffen, um Konten, die in Russland Zahlungen erhalten, vorübergehend zu pausieren", heißt es in der Erklärung weiter.

Geschäft in Russland bereits länger mit Problemen

Kurz nach Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine am 24. Februar 2022 kam es schon einmal kurzzeitig zu Einschränkungen von Onlyfans-Nutzern in Russland. Es konnten keine neuen Abos für russische Inhaltsanbieter abgeschlossen werden, bestehende wurden nicht verlängert. Hintergrund waren Einschränkungen des von Onlyfans genutzten Zahlungsanbieters Skrill.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Onlyfans ist eine Social-Media-App, in der Fans mit einer Abogebühr Zugang zu den Inhalten einzelner Anbieter bekommen können. Angeboten werden vor allem erotische und pornografische Inhalte. Das Unternehmen machte im Jahr 2020 mehr als 2 Milliarden US-Dollar Umsatz. Ein Versuch, pornografische Inhalte von der Plattform zu Verbannen, wurde nach Protesten schnell aufgegeben.

"OnlyFans ist ein Unternehmen, bei dem der Urheber im Vordergrund steht", sagte das Unternehmen dem Onlinemagazin Motherboard. Betroffene Künstler bittet Onlyfans darum, sich per E-Mail an den Support zu wenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mfeldt 25. Apr 2022 / Themenstart

Früher gab's Peep-Shows im Bahnhofsviertel - lief im Grunde ähnlich. Also mal wieder nix...

Hamsterrer 23. Apr 2022 / Themenstart

Onlyfans war doch das, wo Minderjährige "Sportübungen" durchführen und dafür bezahlt...

AntonZietz 23. Apr 2022 / Themenstart

Der Titel ist leider irreführend.

tschick 22. Apr 2022 / Themenstart

iirc hat OF am ersten Wochenende des Angriffskrieges beim Boykott brav mitgemacht und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Artikel
  1. Niedersachsen: Künstliche Intelligenz soll Gewalt im Gefängnis verhindern
    Niedersachsen
    Künstliche Intelligenz soll Gewalt im Gefängnis verhindern

    In Niedersachen erlaubt eine Gesetzesnovelle den Einsatz von KI, um Gefangene vor Gewalt und Suiziden zu schützen. Das Pilotprojekt kostet fast eine Millionen Euro.

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Streaming: Spotify sieht großes Wachstumspotenzial
    Streaming
    Spotify sieht großes Wachstumspotenzial

    Spotify will in zwei Jahren eine Milliarde Kunden haben. Derzeit gibt es etwas mehr als 420 Millionen Nutzer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /