Ukrainekrieg: Huawei und Ericsson beenden Geschäft in Russland

Huawei und Ericsson haben den Ausstieg aus Russland begonnen. Sie folgen damit Nokia, die das schon länger umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericcson bei Vertragsschluss mit rusischer MTS am 28. Oktober 2021
Ericcson bei Vertragsschluss mit rusischer MTS am 28. Oktober 2021 (Bild: Ericsson)

Der Telekommunikationsausrüster Huawei hat seine Geschäfte in Russland eingestellt. Wie das US-Wirtschaftsmagazin Forbes Russia berichtet, wurde ein Teil der russischen Belegschaft für einen Monat in den Urlaub geschickt, nachdem zuvor alle Bestellungen im Land ausgesetzt wurden. Laut Izvestia kommen 30 bis 40 Prozent der in Russland installierten Mobilfunk-Basisstationen von dem chinesischen Konzern.

Stellenmarkt
  1. Leiter Netzwerkinfrastruktur (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. SAP ABAP OO/SAP CRM Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Ein Brancheninsider zeigte sich im Gespräch mit Golem.de wenig überrascht: Huawei habe stets betont, sich an die Sanktionen zu halten, die im Falle Russlands nicht nur von den USA, sondern auch von der EU ausgingen. "Es ist schwer vorstellbar, das Russland-Geschäft fortzuführen und sich gleichzeitig an die Sanktionen zu halten."

Zuvor halbierte Huawei bereits im März die Lieferung ihrer Smartphones nach Russland, berichtet das Onlinemagazin Gizchina unter Berufung auf eine Person mit Kenntnis der Angelegenheit. Nun beabsichtige Huawei, das russische Büro ganz zu schließen. Das Unternehmen nimmt keine Bestellungen mehr entgegen und bereitet sich darauf vor, seine Niederlassung in Russland zu schließen. Die chinesischen Beschäftigten und ein Teil der russischen Spezialisten würden das Territorium Russlands verlassen, der Rest werde Urlaub machen. Für das Konsumgütersegment, das Tablets, Laptops, Smartphones und andere Geräte umfasst, ändere sich vorerst nichts.

Ericsson mit offizieller Bekanntgabe

Ericsson stellt sein Geschäft in Russland auf unbestimmte Zeit ein und hat Mitarbeiter in bezahlten Urlaub geschickt, gab der schwedische Konzern am 11. April 2022 bekannt. Man werde im ersten Quartal eine Rückstellung in Höhe von 900 Millionen Kronen (95 Millionen US-Dollar) für die Wertminderung von Vermögenswerten und anderen Kosten im Zusammenhang mit dem Umzug verbuchen. Ericsson hat etwa 600 Beschäftigte in Russland, aber keine Produktion. Die Produktionszentren in Europa befinden sich in Estland und Polen.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nokia hatte bereits am 1. März 2022 bekannt gegeben, die Lieferungen nach Russland einzustellen, um den Sanktionen nachzukommen. "Dies ist eine komplexe Situation, die sich schnell entwickelt und wir bewerten sie ständig weiter", sagte ein Sprecher Reuters. Der finnische Konzern beliefert dort MTS (Mobile Telesystems), den größten Mobilfunkbetreiber Russlands, Vimpelcom, Megafon und Tele2. Im November hatte Nokia erklärt, ein Joint Venture mit Yadro, einem russischen Entwickler und Hersteller von Hochleistungsservern und Speichersystemen, zu gründen.

Alle aktuellen Golem.de-Artikel und weitere News zum Ukrainekrieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /