Ukrainekrieg: Deutsche Startups unterstützen Sanktionen

Startups stehen hinter der Ukraine, sorgen sich aber auch um die Wirtschaft. Das geht aus einer Bitkom-Umfrage hervor.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Jedes zehnte deutsche Startup beschäftigt Ukrainer.
Jedes zehnte deutsche Startup beschäftigt Ukrainer. (Bild: Vladyslav Melnyk/Unsplash)

Der Branchenverband Bitkom hat deutsche Tech-Startups dazu befragt, wie sie die Folgen des Ukrainekriegs für ihre Geschäftsentwicklung einschätzen. Mehr als die Hälfte von ihnen geht davon aus, dass die anhaltende Invasion Russlands und ihre Folgen negative Auswirkungen auf den diesjährigen Geschäftsbericht haben werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Projekt Manager mit Schwerpunkt Projekt Support (m/w/d)
    BWI GmbH, München
  2. IT Systemadministrator Windows (m/w/d)
    GGEW GRUPPEN- GAS- UND ELEKTRIZITÄTSWERK BERGSTRASSE AKTIENGESELLSCHAFT, Bensheim
Detailsuche

Von den 128 befragten Unternehmen gehen 47 Prozent von eher negativen Auswirkungen aus, 8 Prozent von sehr negativen Auswirkungen. Die von der EU und den USA verhängten Sanktionen gegen Russland und Belarus unterstützen mit 90 Prozent dennoch fast alle der befragten Unternehmen, zwei Drittel würden sogar einer Verschärfung der Sanktionen zustimmen.

Mit 14 Prozent unterhielt etwa jedes siebte Startup vor dem Krieg Geschäftsbeziehungen zur Ukraine, Russland oder Belarus. "Die deutsche Startup-Szene steht eng an der Seite der Ukraine", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. "Die Auswirkungen des Angriffskrieges auf die Ukraine werden an der deutschen Tech-Szene nicht spurlos vorübergehen."

Fast jedes zehnte Unternehmen beschäftige außerdem direkt Mitarbeiter aus und in der Ukraine. "Wir müssen dafür sorgen, dass aus der Ukraine Geflüchtete rasch eine Anstellung in Deutschland finden können. Vor allem kleinere Startups sollten unterstützt werden, damit dies schnell und unkompliziert gelingt", sagte Berg.

Ukrainische Fachkräfte flüchten

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Magazin Forbes bezifferte die Zahl der IT-Fachkräfte in der Ukraine zu Kriegsbeginn auf 250.000. Startups wie Gitlab und Grammarly entstanden in der Ukraine. Während einige Geflüchtete unter anderem auch in Deutschland neue Anstellungen suchten, blieben viele in belagerten Städten wie Kyjiw oder Lwiw.

Der ukrainische Minister für Digitale Transformation, Mychajlo Fedorow, forderte seit Kriegsbeginn immer wieder Technologie-Unternehmen direkt dazu auf, ihre Geschäfte in Russland einzustellen, darunter auch große deutsche Unternehmen wie den Softwarehersteller SAP. Dieser gab nach anfänglichem Zögern im April 2022 endgültig seinen Rückzug aus Russland bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Activision Blizzard: Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen
    Activision Blizzard
    Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen

    Sexuelle Orientierung, ethnische Abstammung? Entwickler von Call of Duty und Overwatch können ein Werkzeug für mehr Vielfalt verwenden.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Emirates Telecommunications Group: Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone
    Emirates Telecommunications Group
    Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone

    Für 4,4 Milliarden US-Dollar hat Emirates Telecommunications Group 10 Prozent an Vodafone erworben. Der staatliche Konzern ist bekannt für seine Internet-Inhaltefilter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /