Ukraine: Hackerhilfe statt offensive Angriffe auf die Zivilbevölkerung

Denn zumindest bei den Ransomware-Gruppen dürften die Fähigkeiten eher in der Offensive liegen. Entsprechend könnte die Ukraine genau damit zurückschlagen, worunter sie in den letzten Wochen regelmäßig leidet: DDoS-Angriffe und Wiper. Denn Wiper sind einer Ransomware letztlich sehr ähnlich: Statt zu erpressen, wird jedoch einfach nur zerstört.

Stellenmarkt
  1. DevOps Entwickler (m/w/d)
    ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)
  2. IT-Trainer (Remote möglich) (m/w/d)
    Hays AG, Aschaffenburg
Detailsuche

Erste internationale Hacker führen offenbar bereits DDoS-Angriffe auf russische Webseiten durch und Anonymous ruft zum "Cyberkrieg" auf. Erst vor wenigen Wochen behaupteten Hacker, erfolgreiche Angriffe auf die Eisenbahn in Belarus durchgeführt zu haben. Das sollte den russischen Truppenaufbau an der Grenze zur Ukraine verzögern.

Doch würden derlei Angriffe weiter und größer durchgeführt, würde auch die russische Wirtschaft und Zivilbevölkerung leiden. Gegen das russische Militär und die Geheimdienste dürften solche Kampagnen ad hoc eher wenig bis gar nichts ausrichten und entsprechend die militärischen Operationen wenig beeinträchtigen.

Dennoch hat die Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass auch mit vermeintlich wenigen zur Verfügung stehenden Mitteln technische Erfolge erzielt werden können. So gelang es im Jugoslawien-Krieg erstmals, mit serbischen Flugabwehrraketen einen US-Tarnkappenbomber abzuschießen, die eigentlich genau davor geschützt sein sollten.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im vergangenen Jahrzehnt gibt es zudem immer wieder Berichte darüber, dass es gelingen kann, etwa Drohnen, die als Kriegsgerät eingesetzt werden, zu übernehmen, wie dies im Iran mehrfach gelang. Eine direkte Beteiligung am Kriegsgeschehen im eigenen Land erscheint also denkbar. Kriegsentscheidend dürfte dies wohl aber nicht werden.

Ein Angriff auf die Zivilbevölkerung oder mögliche weitgehende Kollateralschäden sind für viele Hacker aber eigentlich nicht vertretbar. Nicht umsonst heißt es in der Hackerethik: "Mülle nicht in den Daten anderer Leute." Das gilt auch im Kriegsfall. Das dürfte zwar kriminelle Ransomware-Gruppen kaum interessieren, aber aufrechte Hacker und Sicherheitsexperten vermutlich schon. Allerdings ist schwer zu beurteilen, wie sehr ethische Bedenken ukrainischer Hacker ob der Verzweiflung über den russischen Angriff möglicherweise in den Hintergrund rücken.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Internationale Hackerhilfe

Doch auch zwischen Nichtstun und Angreifen gibt es für Hacker noch andere Wege. Beispielsweise könnten sie alternative Infrastruktur aufbauen. So haben etwa die Hacker von XS4ALL oder Telecomix während des Arabischen Frühlings in Ägypten über Modems Wege bereitgestellt, um den Internet-Blackout zu umgehen.

Im Syrienkonflikt zeigte Telecomix den Einsatz von US-Überwachungstechnologie beim staatlichen Telekommunikationsanbieter Syrian Telecommunications Establishment (STE) auf und half den Menschen in Syrien bei der Umgehung des Überwachungs- und Zensursystems. Entwickler des Anonymisierungsdienstes Tor kritisierten allerdings, dass die veröffentlichten Logs nicht von fest vergebenen IP-Adressen bereinigt wurden - das könne zu Kollateralschäden führen.

In Katalonien gelang es Hackern, die Internetzensur der spanischen Zentralregierung zu umgehen. Auch die Demokratiebewegung in Hongkong setzte auf zahlreiche technische Mittel, um ihre Aktionen zu koordinieren.

Mit der Arbeit an Tor oder auch VPN-Netzwerken und vielen weiteren Maßnahmen ist Ähnliches in der Ukraine denkbar. All das wird den russischen Angriffskrieg der Ukraine wohl nicht aufhalten können. Aber verzweifelte Hacker helfen und kämpfen eben mit dem, was sie können - immer.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de [IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ukraine: Verzweifelte Hacker im Krieg
  1.  
  2. 1
  3. 2


JE 28. Feb 2022

Erstmal hat das Auswirkungen auf Russland, aber nur bedingt auf Putin. Ausserdem hat...

Der Korrektor 28. Feb 2022

und selbsternannte Cyberkrieger, wärt ihr so gut und würdet bitte die Füße stillhalten...

Smoffte 28. Feb 2022

https://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Sicherheitscharta Anyone?

GilBates 27. Feb 2022

natürlich muss man auch die Bevölkerung treffen. Anders geht es nicht. theoretisch wären...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /