Die IT-Branche hilft, wo sie kann

Die Mitgliedstaaten der NATO halten sich aus Sorge vor einer weiteren Eskalation des Krieges mit militärischen Eingriffen jedoch zurück. Stattdessen wird auf wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland gesetzt. US-amerikanische Internetkonzerne wie Meta und Alphabet ziehen sich schrittweise vom russischen Markt zurück, um über die russische Bevölkerung den Druck auf Wladimir Putin zu erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect Enterprise Integration & API Platform (m/w / divers)
    Lufthansa Cargo AG, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Comprion GmbH, Paderborn
Detailsuche

In Deutschland versuchen kleinere IT-Unternehmen zu tun, was sie können. Beispielsweise stellte das Spielestudio Rockfish Games im März 20 Schlafplätze für Geflüchtete in ihren Büroräumen in Hamburg zur Verfügung. Viele der ersten in Deutschland angekommenen Ukrainer sind bisher bei Privatpersonen untergekommen. Innerhalb weniger Tage stellten die Unternehmer Ivan Kychatyi und Nikita Overchyk mit UA Talents eine Jobplattform für geflüchtete Ukrainer ins Netz. 5.000 Stellen sollen dort laut eigenen Angaben gelistet sein. Falls Vlada nicht zeitnah nach Kyjiw zurückkehren kann, sollte es ihr nicht schwerfallen, in Berlin einen Job zu finden. Sie ist gut ausgebildet, hat als Backend-Programmiererin und IT-Managerin gearbeitet. In Deutschland mangelt es an solchen Fachkräften.

Für viele andere Geflüchteten dürfte es ein größeres Problem sein. Schon jetzt haben 175.000 geflüchtete Menschen Deutschland erreicht. Mehr als zwei Millionen haben das Land nach Angaben der UN verlassen. Unter den Geflüchteten sind viele Frauen, die auch in der Ukraine in geringerem Maß in der IT-Branche arbeiten.

Kommunikation wird eingeschränkt

Im Gespräch checkt Vlada immer wieder ihr Smartphone, schaut, ob sie neue Nachrichten erhalten hat. Familie und Freunde sind weiterhin in der Ukraine. Sie erzählt, dass einige ihrer Familienmitglieder in Russland leben. "Die sind kein Teil der Familie mehr", wirft ihr Bruder ein. Die russische Propaganda hat auch sie erreicht und sie an den Berichten von Vlada zweifeln lassen.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bevor sie den Kontakt über den Angriff abgebrochen hat, schrieb Vlada ihnen Direktnachrichten über Instagram. Das soziale Netzwerk wird in Russland mittlerweile blockiert. Der Kreml schränkt mit solchen Maßnahmen nicht nur den Zugang zu Informationen ein, sondern schneidet auch die eigene Bevölkerung von der Außenwelt ab - und von ihren Angehörigen in der Ukraine. Dem Land, das Russland angeblich befreien will.

NATO und EU halten sich aus den Kampfhandlungen bisher raus. Dafür wird ein Informationskrieg mit Russland geführt. Plattformanbieter und Nachrichtenorganisationen versuchen die Verbreitung von Falschmeldungen einzudämmen und gleichzeitig Informationen für die Menschen in der Ukraine, aber auch Belarus und Russland zugänglich zu machen.

An der Waffe bereit

Noch ist Andrii in Kyjiw erreichbar. "Bis jetzt sind wir sicher", sagt er. "So sicher, wie man es unter diesen Umständen sein kann." Einige seiner 30 Kollegen seien so nah an den Kampfhandlungen, dass sie ihnen nicht entgehen können, ansonsten laufe die Arbeit so weit, wie es gehe, weiter.

Die eigene Infrastruktur ihres Unternehmens sei dezentralisiert genug aufgebaut, dass sie selbst den schlimmsten Fall überstehen könnte. Allerdings wirft Andrii die Frage auf, wie lange Russland seine Angriffe auf die Ukraine beschränken würde. "Denken Sie darüber nach, wie anfällig Europa für Angriffe ist", sagt er mit Blick auf Langstreckenraketen, die russische Truppen schon jetzt einsetzen würden.

Auch wenn er momentan noch arbeiten kann, weiß Andrii, dass es keine Garantie für seine Sicherheit gibt. Er könnte auch vom Büro im Stadtzentrum arbeiten, "allerdings ist es bequemer von zu Hause aus", weil er so die Fahrt spart. Im unterirdischen Schutzraum gibt es keine Möglichkeit zu arbeiten, aber den suche er ohnehin nicht auf, obwohl er sagt: "Mir ist klar, dass der Raketen- und Artilleriebeschuss jeden Moment beginnen kann." Für solche Fälle könnte er in eine Tiefgarage gehen.

Mit jedem Tag, an dem die russischen Truppen näher an das Stadtzentrum vorrücken, wird auch ein direkter Angriff auf Kyjiw wahrscheinlicher. "In diesem Fall bin ich an den Waffen bereit. Ich bin in der Reserve", sagt der Entwickler Andrii. Die russischen Truppen sieht er als "faschistische Besatzer" - und er ist bereit, gegen diese zu kämpfen.

Alle aktuellen Golem.de-Artikel zum Ukraine-Krieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Entwickler im Ukrainekrieg: "Wir werden unter allen Bedingungen weiterarbeiten"
  1.  
  2. 1
  3. 2


TarikVaineTree 20. Mär 2022

Das ist der Ukrainer hinter all den Everdrives. Alle Chinaduplikate sind weit von seiner...

redmord 19. Mär 2022

Um dann bei -20° C unter einem Baum zu schlafen? Doch, der Erlass wird sehr ernst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /