Ukrainekrieg: Weiterer Backbone-Betreiber zieht sich aus Russland zurück

Lumen, vormals Centurylink, will die "Integrität des globalen Internets" schützen und zieht sich sicherheitshalber aus Russland zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Lumen zieht sich aus Russland zurück.
Lumen zieht sich aus Russland zurück. (Bild: Heinz-Peter Bader/Reuters)

Nur wenige Tage nach Cogent kündigt mit Lumen, vormals Centurylink, nun ein weiterer großer Backbone-Betreiber an, sich komplett aus Russland zurückzuziehen. Hintergrund ist die Invasion Russlands in die Ukraine und damit in Verbindung stehende Auswirkungen auf das Geschäft und die Dienste von Lumen.

In der als Frage-Antwort-Liste veröffentlichten Pressemitteilung heißt es: "Das Leben in Russland hat eine Wendung genommen und Lumen ist nicht in der Lage, auf diesem Markt weiter tätig zu sein." Eigenen Angaben zufolge ist der Umfang der Dienste in Russland durch Lumen jedoch "extrem klein und stark begrenzt". Deshalb würden die Geschäfte nun beendet.

Lumen führt die Entscheidung auf eine unstete Sicherheitslage mit Blick auf die Netzwerke zurück: "Wir haben noch keine Netzwerkstörungen erlebt, aber angesichts des zunehmend unsicheren Umfelds und des erhöhten Risikos staatlicher Maßnahmen haben wir diesen Schritt unternommen, um die Sicherheit unserer Netzwerke und der unserer Kunden sowie die fortlaufende Integrität des globalen Internets zu gewährleisten." Bei Cogent waren als Begründung noch direkt die von der EU verhängten Sanktionen gegen Russland als Begründung genannt worden.

Auswirkungen schwer abschätzbar

Der Rückzug und das Ende des Geschäfts in Russland sollen laut Lumen unmittelbar umgesetzt werden, entsprechende Benachrichtigungen sind demzufolge bereits an die Kunden geschickt worden. Die konkreten Auswirkungen der Ankündigung sind dabei derzeit kaum abzuschätzen.

So zeigt die Netzwerkkarte von Lumen lediglich eine Verbindung, die durch Russland verläuft, aber keinerlei eigene Rechenzentren, sondern nur einige On-Net Locations. Die Dienste in der Ukraine sollen erhalten bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
O.MG Cable im Test
Außen USB-Kabel, innen Hackertool

Das O.MG Cable kommt wie ein Standard-USB-Kabel daher. Dass es auch ein Hackertool ist, mit dem sich gruselige Dinge anstellen lassen, sieht man ihm nicht an. Obendrein ist es auch noch leicht zu bedienen.
Ein Test von Moritz Tremmel

O.MG Cable im Test: Außen USB-Kabel, innen Hackertool
Artikel
  1. Wissenschaft: Wer soll an den Lithium-Luft-Akku glauben?
    Wissenschaft
    Wer soll an den Lithium-Luft-Akku glauben?

    Forschungsergebnisse zu Akkutechnik sind in Wissenschaftsjournalen, der Wissenschaftskommunikation und Medien zu einer Frage des Vertrauens geworden. Zweifel sind oft angebracht - wie sich aktuell wieder zeigt.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Nachfolger von Windows 11: Weitere Infos zu Windows 12 tauchen auf
    Nachfolger von Windows 11
    Weitere Infos zu "Windows 12" tauchen auf

    Microsoft arbeitet stets weiter an einer neuen Version von Windows. Die wird an einigen Stellen schon jetzt als Windows 12 bezeichnet.

  3. Star Trek: Lower Decks und Strange New Worlds bekommen neue Staffeln
    Star Trek
    Lower Decks und Strange New Worlds bekommen neue Staffeln

    Nach dem Ende von Discovery und Picard wird es bei Star Trek mit Lower Decks und Strange New Worlds weitergehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Nur noch heute: Amazon Frühlingsangebote • MindStar: MSI RTX 4080 1.249€, Powercolor RX 7900 XTX OC 999€ • Fernseher Samsung & Co. bis -43% • Monitore bis -50% • Bosch Prof. bis -59% • Windows Week • Logitech bis -49% • Alexa-Sale bei Amazon • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /