Ukraine-Krieg: USA wollen China in Sanktionen gegen Russland einbeziehen

Die USA erwarten auch von chinesischen Konzernen, etwa keine CPUs mehr an Russland zu senden. China steht dem skeptisch gegenüber.

Artikel veröffentlicht am ,
China soll die Lieferungen von Tech-Produkten an Russland stoppen.
China soll die Lieferungen von Tech-Produkten an Russland stoppen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika erwartet von China rasches Handeln. Die Chinesen sollen den Export von Computern, Smartphones und Hardware an Russland stoppen und sich den Sanktionen anschließen, die von den USA angestoßen wurden. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Bloomberg. Grund ist der Angriffskrieg, den Russland in der Ukraine führt. Die USA selbst haben wohl bereits diverse Software- und Hardwarekonzerne angewiesen, die Handelsverbindungen mit Russland einzustellen.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Project Manager (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  2. FI-NetSuite Solution Architect (m/w/d)
    Schüttflix GmbH, Berlin, Köln, Hamburg, remote
Detailsuche

China ist Russlands größter Lieferant für diverse Tech-Produkte. So kommen laut dem Russia Federal Customs Service (TSVT) etwa ein Drittel aller Chips aus dem Nachbarstaat. Generell bezieht Russland etwa 70 Prozent der IT-Technik von China. Das sagt die Analystin Mary Lovely vom Peterson Institute for International Economics. Zu diesen Tech-Produkten zählen neben einzelnen Komponenten wie Microchips, Flash-Speicher und Mainboards auch fertige Geräte wie Smartphones, Laptops und Desktop-PCs.

Einige große Konzerne chinesischer Herkunft müssten den Sanktionen gegen Russland Folge leisten, sollte sich die chinesische Regierung den USA anschließen. Dazu zählen etwa Hersteller wie Lenovo, Huawei, Xiaomi und Semiconductor Manufacturing International (SMIC).

China steht Sanktionen skeptisch gegenüber

Viele dieser Konzerne werden dem Embargo aber auch so Folge leisten müssen, da die US-Regierung bereits Lieferungen von Produkten an Russland unterbinden will, die nur teilweise mit US-amerikanischen Bauteilen hergestellt werden. Im Falle von Lenovo wären das etwa CPUs von AMD und Intel. Xiaomi baut etwa Smartphones mit Chips von Qualcomm, ebenfalls ein US-Unternehmen.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings steht China einem solchen Handeln wohl skeptisch gegenüber. "China heißt das Sanktionieren für den Versuch, Probleme zu lösen, nicht gut. Viel mehr stellen wir uns gegen illegale und einseitige Sanktionen ohne ein internationales Mandat", sagt Wang Wenbin, Sprecher des chinesischen Außenministeriums.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kakiss 03. Mär 2022

Russland hat sich tatsächlich in eine Situation gebracht, in der es sehr abhängig von...

lunarix 02. Mär 2022

Und wie soll das gehen, so abhängig wie wir von den Chinesen sind?

mnementh 02. Mär 2022

Ich schätze das wäre für die Chinesen ein interessanter Deal.

moen 02. Mär 2022

Die chinesische Mentalität ist nicht so sehr respektvoll wie immer viele glauben. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /