Ukrainekrieg: Ukrainischer Staat könnte eigene IT außer Landes bringen

Sollte die Invasion der Ukraine durch Russland weiter fortschreiten, will die Regierung ihre Daten und auch Server in Sicherheit bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ukraine könnte ihre staatliche IT außer Landes schaffen.
Die Ukraine könnte ihre staatliche IT außer Landes schaffen. (Bild: Valentyn Ogirenko/File Photo/Reuters)

Die ukrainische Regierung bereitet offenbar einen möglichen Umzug eigener Daten und Server ins Ausland vor. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf die Cybersicherheitsbehörde des Landes. Der Umzug könnte demnach stattfinden, falls russische Truppen im Laufe der Invasion in die Ukraine tiefer in das Land vordringen.

Stellenmarkt
  1. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    8com GmbH & Co. KG., Neustadt
Detailsuche

In dem Bericht bezieht sich Reuters konkret auf Viktor Zhora, den stellvertretenden Leiter einer ukrainischen Behörde (Derzhspetszviazok), die in ihren Aufgaben teilweise vergleichbar ist mit denen des BSI in Deutschland. Die Behörde plane wohl bisher für einen Notfall. Weiter heißt es: "Aber dass dieser überhaupt in Erwägung gezogen wird, deutet darauf hin, dass die Ukrainer auf jede russische Drohung, sensible Regierungsdokumente zu beschlagnahmen, vorbereitet sein wollen."

Bisher setzte die Behörde darauf, die IT-Infrastruktur innerhalb des Landes abzusichern. Teile dieser in ein anderes Land zu verschaffen sei derzeit entsprechend nicht Plan A, sondern eher Plan B oder Plan C, so Zhora. Zuvor müssten außerdem noch Gesetze und Anweisungen geändert werden, um dies überhaupt praktisch umsetzten zu können.

Pläne, die Daten für einem physischen Zugriff durch russische Truppen zu schützen, gibt es offenbar schon länger. So berichtete Politico bereits vor der russischen Invasion in die Ukraine von solchen Überlegungen. Damals ging es aberwohl noch darum, die Daten aus der ukrainischen Hauptstadt Kyjiw in sicherere Landesteile zu schaffen. Die Daten auch außer Landes zu schaffen, geht nochmal deutlich darüber hinaus. Dafür habe die Ukraine aber bereits auch Angebote anderer Staaten erhalten. Es wird wohl ein europäisches Nachbarland bevorzugt, heißt es. Weitere Details dazu sind aber nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Arystus 10. Mär 2022

das Gewehr, Zweiter Mann die Munition, Dritter Mann den Server, achne falsche Seite...

Muhaha 10. Mär 2022

Na, keine Lust :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /