Ukraine-Krieg: Ukrainische IT-Unternehmen programmieren weiter

Startups aus Lwiw und Kiew versuchen weiterzuarbeiten, so lange es angesichts des russischen Angriffs noch geht.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Das westlich gelegene Lwiw ist Heimat vieler IT-Unternehmen.
Das westlich gelegene Lwiw ist Heimat vieler IT-Unternehmen. (Bild: Darya Tryfanava/Unsplash)

Am 24. Februar haben russische Truppen begonnen, die Ukraine anzugreifen. Eines der Ziele ist die Hauptstadt Kiew. Die Millionenstadt ist nicht nur Sitz des Parlaments, sondern auch Zentrum der ukrainischen IT-Wirtschaft. Während immer mehr Städte unter dem Beschuss russischer Truppen steht, versuchen einige Firmen in Kiew und Lwiw weiterzuarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Head of Software Development (m/w/d)
    TIMOCOM GmbH, Erkrath, Düsseldorf (remote möglich)
  2. Software-Manager Automotive mit Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Das Wall Street Journal berichtet, dass die meisten Technologieunternehmen in Lwiw trotz des Krieges weiterarbeiten. Das sagte Stepan Veselovskyi, Leiter des Lviv IT Cluster, gegenüber der Zeitung. "Für Unternehmen mit internationalen Kunden ist es wichtig, in Kriegszeiten am Leben zu bleiben, Steuern zu zahlen und den Menschen Gehälter zu zahlen", sagte er.

Auch wenn die nahe der polnischen Grenze gelegene Stadt im Westen der Ukraine noch nicht direkt von russischen Angriffen betroffen ist, sind dem Bericht zufolge die Auswirkungen des Krieges spürbar. Veselovskyi habe bereits Sitzungen in Kellern abgehalten, berichtet die Zeitung. Momentan zeigten viele Kunden aus der EU und den USA noch Verständnis für eingeschränkte Dienste. Viele Unternehmen befürchteten aber, dass das nicht auf Dauer so bleibe.

Mehr als eine Millionen Menschen sind bereits auf der Flucht aus der Ukraine. Laut UNHCR wird mit bis zu vier Millionen Flüchtenden gerechnet. Wie lange Unternehmen die Arbeit aufrechterhalten können, ist unklar. Am 4. März wurde Europas größtes Atomkraftwerk in Saporischschja getroffen.

Sanktionen aus der IT-Industrie

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.06.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der für viele Beobachter unerwartet starke Widerstand der ukrainischen Bevölkerung fand in Form von Molotow-Cocktails statt, aber auch mit digitalen Angriffen. Die Regierung hat aktiv versucht, freiwillige Hacker zu rekrutieren. Daran sollen sich auch Entwickler aus ukrainischen Unternehmen beteiligt haben. Zwar ist ein groß angelegter Cyberkrieg auch von russischer Seite bisher ausgeblieben, das könnte sich aber jederzeit ändern.

Auch bei den wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland spielen große Internetkonzerne, vor allem aus den USA, eine wichtige Rolle. Die Reichweite der russischen Staatsmedien RT und Sputnik wurde in der EU schrittweise eingeschränkt. Weder auf Facebook und Instagram noch auf Tiktok, Twitter oder Telegram sind die Plattformen noch erreichbar. Begründet wurde das mit der Verbreitung von Desinformation.

Härter dürften zahlreiche Liefer- und Verkaufsstopps die russische Wirtschaft treffen. Die Chiphersteller AMD und Intel kündigten an, vorerst keine Prozessoren mehr in Russland zu verkaufen. Auch Apple hat den Vertrieb von iPhones und Macs in Russland eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael H. 07. Mär 2022

Da liegste mal Grundlegend falsch. Unsere Wehrpflicht ist nur "ausgesetzt", nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /