Ukraine-Krieg: Telekom sorgt sich um Programmierer in Sankt Petersburg

Die Telekom hat keine Beschäftigten in der Ukraine, aber ein großes Entwicklungszentrum in Russland.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Höttges (links) und sein Finanzchef Christian Illek bei der Konferenz
Tim Höttges (links) und sein Finanzchef Christian Illek bei der Konferenz (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat rund 2.000 Beschäftigte im russischen Sankt Peterburg, die Software für T-Systems schreiben. Das sagte Telekom-Finanzvorstand Christian Illek am 24. Februar 2022 bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen des Netzbetreibers. Man sei "entsetzt über den russischen Angriff in der Ukraine", betonten Illek und Vorstandschef Tim Höttges.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) Schwerpunkt C#
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. Projektleiter Softwareentwicklung E-Mobilität (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

"Wir wollen für die Menschen, die dort arbeiten, Visa anbieten", erklärte Illek, damit sie die Möglichkeit hätten, von woanders zu arbeiten. Bei laufenden Sofortmaßnahmen gehe es um "Bezahlung und die Versorgung mit Hardware und Software der russischen Beschäftigten".

Die Telekom hat laut Illek "keine Mitarbeiter in Ukraine und dort auch keine Lieferbeziehungen ".

Telekom wappnet sich gegen Cyberangriffe

Die Telekom sei "in Amerika und in Westeuropa, wir sind nicht exponiert in Russland oder der Ukraine", sagte Höttges. Den Beitrag der Mitarbeiter in Sankt Peterburg könne die Telekom durch Verlagerungen an die Entwicklungsstandorte im indischen Pune und in Osteuropa ausgleichen. Die außerhalb von Gurugram im Norden Indiens ansässigen DT Digital Labs sind mit ihren über 500 Beschäftigten für die Produktentwicklung zuständig. Die Ingenieure entwickeln für E-Commerce-Plattformen, Self-Service-Applikationen oder TV-Anwendungen, die die Telekom ihren Kunden in Europa anbietet.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um vor Cyberangriffen geschützt zu sein, habe die Telekom Krisengruppen gebildet und hohe Redundanzen aufgebaut. "Ich sehe die Gefahr jetzt steigen" erklärte Höttges. Es gebe aber derzeit keine "dedizierten Cyberangriffen mit Verbindung zu dieser geopolitischen Auseinandersetzung", betonte Höttges weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


023,-+ 27. Feb 2022

wie können hiesige Krankenhäuser an dividendengeile Heuschreckenkonzerne ausgelagert...

EWCH 25. Feb 2022

Und was ist dann bitte China ? Praktisch alle internationalen Konzerne lassen in...

Rizzo_Spacerat 25. Feb 2022

Natürlich ist solche ine Software ein Sicherheitsrisiko. Und auch bei uns in der Firma...

Oekotex 25. Feb 2022

Ja, wird es. In etwas in dem gleichen Maße, in dem Wndows 8 damals der Durchbruch von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /