Ukraine-Krieg: Internetkonzerne sperren russische Staatsmedien

Meta und Alphabet sperren RT die Werbeeinnahmen. Aber nicht nur der russische Staatssender gerät durch die Internetkonzerne unter Druck.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Auf den Kanälen von RT wird keine Werbung mehr ausgespielt.
Auf den Kanälen von RT wird keine Werbung mehr ausgespielt. (Bild: Daniel Ziegener/Golem.de)

Sowohl der Facebook-Konzern Meta als auch Youtube-Betreiber Alphabet haben angekündigt, das staatsnahe russische Medienunternehmen RT von ihren Werbeprogrammen auszunehmen. RT kann damit keine Werbung mehr auf seinen Kanälen ausspielen und muss mit entsprechenden Umsatzverlusten rechnen. Die Sperren sind eine Reaktion auf den Angriff russischer Truppen auf die Ukraine.

Stellenmarkt
  1. Operative Leitung des Datenintegrationszentrums (DIZ)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Produktverantwortlicher (w/m/d) für das Enterprise Project Management (EPM) System
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

"Wir verbieten jetzt russischen Staatsmedien, auf unserer Plattform Werbung zu schalten oder Geld zu verdienen, egal wo auf der Welt", schreibt Metas Sicherheitschef Nathaniel Gleicher auf Twitter. Seit dem Wochenende hat Meta laut eigenen Angaben ein eigenes Operationszentrum eingerichtet, das unter anderem mit russischen und ukrainischen Muttersprachlern besetzt ist.

Auch auf Youtube werden russische Medien sanktioniert. Auf den Kanälen von RT wird keine Werbung mehr ausgespielt. Darüber hinaus dürfen staatsfinanzierte russische Medien die Werbetechnologie von Google auch nicht mehr auf ihren eigenen Webseiten einsetzen. Youtube-Sprecher Farshad Shadloo sagt, dass auf Bitten der ukrainischen Regierung RT und weitere Kanäle in der Ukraine nicht mehr zugänglich sind. Auch die App RT News ist im Google Play Store nicht mehr verfügbar.

Schutzmaßnahmen für Nutzer in der Ukraine

Weiter heißt es von Gleicher, Sicherheitsteams von Meta würden "auf neue Bedrohungen achten und gegen bösartige Aktivitäten vorgehen." Ukrainische Nutzer von Instagram wurden Sicherheitshinweise zum Schutz ihrer Konten angezeigt. Darüber hinaus ist die Suche nach ukrainischen Usern auf Facebook zu deren Schutz vorerst eingeschränkt.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben dem militärischen Angriff kam es auch schon zu Attacken auf die IT-Infrastruktur der Ukraine. Das BSI warnt schon seit Längerem vor Cyberangriffen.

Eine weitere nur noch eingeschränkt nutzbare Funktion ist die Live-Verkehrsvorhersage von Google Maps. Die Auswertung von Bewegungsdaten könnte Rückschlüsse auf Truppenbewegungen und Fluchtrouten der ukrainischen Bevölkerung zulassen. "Früher hätten wir uns auf einen Reporter verlassen, der uns gezeigt hätte, was vor Ort passiert", sagte der Wissenschaftler Jeffrey Lewis. "Heute können Sie Google Maps öffnen und sehen, wie die Menschen aus Kiew fliehen."

Die Nutzung des Kurznachrichtendienstes Twitter ist in Russland ebenfalls nur noch eingeschränkt möglich. Hierbei handelt es sich nach einer Analyse von Netblocks um eine Maßnahme durch zahlreiche russische Internetprovider. Twitter ist über eine VPN-Verbindung noch erreichbar. Auch Server von Facebook seien betroffen.

Weitere Maßnahmen gefordert

Der ukrainische Vize-Premierminister Mykhailo Fedorov veröffentlichte in den letzten Tagen zahlreiche weitere Forderungen an US-Unternehmen auf Twitter. So bat er etwa Apple-CEO Tim Cook darum, den gesamten App Store für iOS-Geräte für russische Nutzer zu sperren.

EU-Kommissar Thierry Breton wandte sich mit ähnlichen Forderungen in einem Videoanruf direkt an die jeweiligen CEOs von Alphabet und Youtube, Sundar Pichai und Susan Wojcicki. Die Nutzungsbedingungen der Videoplattform sollten angepasst werden, um auch Kriegspropaganda auszuschließen.

"Kriegspropaganda sollte niemals ein empfohlener Inhalt sein", sagte Breton in Bezug auf den Empfehlungs-Algorithmus von Youtube, "mehr noch, sie sollte überhaupt keinen Platz auf Online-Plattformen haben. Ich zähle darauf, dass die Tech-Industrie dringende und wirksame Maßnahmen ergreift, um Desinformation zu bekämpfen."

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

RT steht schon länger unter Druck

RT, ehemals Russia Today, wird vom russischen Staat finanziert. Anfang Februar wurde dem Sender wegen einer fehlenden Rundfunklizenz die Ausstrahlung seines Programms in Deutschland untersagt. Bereits 2021 entfernte Youtube die deutschsprachigen Kanäle von RT komplett von ihrer Plattform. Grund dafür waren Verstöße gegen die Richtlinie zu Missinformationen über die Corona-Pandemie. Der russische Staatssender sah sich damals im Unrecht und kündigte rechtliche Schritte an.

Ein am 6. Februar registrierter Account veröffentlicht mittlerweile wieder Inhalte unter dem Namen "RT Deutsch" auf Youtube. Eine Anfrage von Golem.de, ob es sich bei dem neuen Kanal um ein offizielles Angebot handelt, wurde von RT bisher nicht beantwortet.

RT hat auch in Deutschland weiterhin Präsenzen in verschiedenen sozialen Medien. Der Telegram-Kanal von RT Deutsch hat fast 90.000 Abonnenten, der Facebook-Seite folgen 650.000 Nutzer.

Viele Falschmeldungen im Umlauf

Spürbare Konsequenzen für Internetnutzer in Russland könnte der von der EU beschlossene Ausschluss russischer Banken aus dem internationalen Zahlungsverfahren SWIFT haben. Bereits jetzt kam es unabhängig davon zu kleineren Problemen mit Zahlungen von Internetdiensten.

Wie Rolling Stone berichtet, erhielten russische Autoren einige Tage lang keine Auszahlungen mehr von Onlyfans. Onlyfans bestätigte das dem Magazin. Mittlerweile sind Zahlungen wieder möglich - nachdem Onlyfans den Zahlungsdienstleister wechselte.

Unter die Meldungen über mögliche Boykotts, Sperren und Sanktionen mischen sich gerade in den sozialen Medien auch immer wieder Falschmeldungen. So wurde fälschlicherweise berichtet, Onlyfans sei in Russland gar nicht mehr aufrufbar. Auch Tweets über eine regionale Sperre von Pornhub in Russland ließen sich nicht bestätigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thrust26 01. Mär 2022

Hä? Wenn hier jemand gerade gegen Russland handelt, dann sind es Putin und Clique. Der...

Muhaha 28. Feb 2022

Russland gewinnt nichts, wenn China durch die Boykotte und Energiewende des Westens die...

fanreisender 28. Feb 2022

Aus meiner Jugendzeit kenne ich die kleine Zeitschrift "Sputnik". Das war ganz klar ein...

postemi 28. Feb 2022



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Samsung Galaxy Book Pro 360 bei Amazon mit 400 Euro Rabatt
     
    Samsung Galaxy Book Pro 360 bei Amazon mit 400 Euro Rabatt

    Spannende Produkte zu günstigen Preisen gibt es bei Amazon auch heute. Satte Rabatte gibt es auf das Samsung Galaxy Book Pro 360 und vieles mehr.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /