Ukraine-Krieg: Russland blockiert Instagram, Youtube sperrt Desinformation

Die Tech-Industrie boykottiert Russland. Apple, Intel und Microsoft liefern keine Hardware, Unternehmen wie Epic stellen ihre Dienste ein.

Artikel veröffentlicht am  (aktualisiert am ) , Daniel Ziegener
Weltweit wurde für ein Ende des russischen Angriffs auf die Ukraine protestiert.
Weltweit wurde für ein Ende des russischen Angriffs auf die Ukraine protestiert. (Bild: Markus Spiske/Unsplash)

Dieser Artikel wird laufend mit den neusten Sanktionen von Internetkonzernen im Ukraine-Krieg aktualisiert.

  • Google und Youtube setzen weitere Maßnahmen gegen Falschinformationen um.
  • Russland sperrt das soziale Netzwerk Instagram und will Meta verbieten lassen.
  • Der Krieg in der Ukraine sorgt für Lieferprobleme bei Autoherstellern.

Russland sperrt Instagram und will Meta verbieten

Immer mehr soziale Netzwerke sind aus Russland nicht mehr erreichbar. Nachdem bereits der Zugang zu Twitter und Facebook eingeschränkt wurde, ist seit der Nacht zum 14. März 2022 auch Instagram blockiert. Die Sperre wurde von der russischen Medienaufsicht am 11. März angekündigt. Als Grund wird unter anderem Sorge um die "psychische Gesundheit" der Nutzer angegeben.

Der Kreml erwägt über die Sperrungen von Facebook und Instagram hinaus ein Verbot von Meta als "extremistische Organisation" an. Dem Konzern gehört auch der Messenger Whatsapp. Dieser soll zwar vorerst nicht eingeschränkt werden, ein entsprechender Schritt wird aber dennoch befürchtet. Auch Instagram fungiert mit seinem Direktnachrichtendienst als Messenger. Menschen in Russland verlieren so immer mehr Kontaktmöglichkeiten.

Hintergrund des Verbotsantrags ist eine Entscheidung von Facebook, Ausnahmen für seine Richtlinien für Hassrede während des Ukrainekriegs einzuführen. Nach einer internen E-Mail seien Gewalt- und sogar Mordaufrufe gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und den belarussischen Präsidenten Aleksander Lukaschenko unter Auflagen erlaubt.

Autobahn-Webcams aus Sicherheitsgründen ausgeschaltet

Stellenmarkt
  1. Consultant SAP HCM (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Großraum Bielefeld (Home-Office)
  2. Senior Consultant Servicenow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte (remote möglich)
Detailsuche

Livebilder von deutschen Autobahnen wird es vorerst nicht mehr geben. Der Grund ist Berichten zufolge die sicherheitspolitische Lage vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges. Die Autobahn GmbH des Bundes hat zahlreiche Webcams installieren lassen, die Bilder der Fahrbahnen live ins Internet streamen. Dieser Service steht derzeit nicht zur Verfügung, das Unternehmen will den Dienst laut einem Bericht der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung aber bald wieder anbieten.

Alphabet sperrt Kriegsleugnung und Staatssender

Der Internetkonzern Alphabet geht mit weiteren Schritten gegen russische Propaganda vor. Eine Sprecherin teilte am 11. März mit, dass die Richtlinien der Videoplattform Youtube auch Falschinformationen über den Krieg einschließen. Das "Leugnen, Verharmlosen oder Trivialisieren" der realen Ereignisse sei nicht gestattet, entsprechende Inhalte würden entfernt. In Russland darf der Angriff auf die Ukraine nicht als Krieg bezeichnet werden. Stattdessen ist offiziell von einer "militärischen Spezialoperation" und "Befreiung" die Rede.

Weitere Maßnahmen gegen russische Desinformation wurden ebenfalls bekannt. Die Suchmaschine Google listet Inhalte der russischen Staatsmedien RT und Sputnik nicht mehr in seinen Suchergebnissen. Laut einer veröffentlichten E-Mail gilt das bereits seit dem 4. März. Hintergrund ist das Verbot von RT und Sputnik durch die EU.

EU bestätigt Sanktionen auch auf Krypto-Assets

Die Europäische Union hat bekräftigt, dass auch Kredite und Anlagen in Kryptowährungen unter die Sanktionen gegen Russland und Belarus fallen. Seit Ankündigung der Finanz-Sanktionen gab es Spekulationen darüber, ob sie mit Buchungen von Kryptowährungen umgangen werden könnten. Zuvor hatte die EU sieben russische Banken aus dem SWIFT-System genommen und Einzelpersonen unter Sanktionen gestellt.

Lieferprobleme bei Porsche und Volkswagen

Der russische Angriff bringt auch internationale Lieferketten ins Stocken. Die Fertigung des Porsche Taycan in Zuffenhausen steht still, weil wegen des Ukrainekriegs wichtige Teile fehlen. Der Bau soll zunächst für eine Woche ausgesetzt werden, hieß es am 9. März. In Leipzig, wo die Verbrenner Panamera und Macan gebaut werden, musste die Produktion schon in der letzten Woche zeitweilig eingestellt werden. Der Grund für den Stopp der Taycan-Produktion sind die fehlenden Kabelbäume, die bisher von einem Zulieferer aus der Ukraine stammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Streaming-Dienste und Browserspiele werden eingeschränkt, AWS stoppt Aufnahme von Neukunden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


cachaito 16. Mär 2022

Gerade getestet. Zuerst kam eine DDoS-Schutz-Seite (Hab mir den Anbieter nicht gemerkt...

DAASS1 15. Mär 2022

Dann verschwinden aus Battlefield vielleicht mal diese RussianSoldierZ oder UkraineShtZ...

Eheran 08. Mär 2022

Ging da nicht um das KKW, ich hatte das falsch in Erinnerung. Hier ein Beispiel für...

Maximilian154 07. Mär 2022

Weitere Sanktionen können fast nur noch Öl, Gas und Metalle betreffen. Der Rest ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /