Intel stoppt Lieferungen, Google Maps erlaubt keine Rezensionen mehr

Dieser Artikel wird laufend mit den neusten Sanktionen von Internetkonzernen im Ukraine-Krieg aktualisiert.

Auch Microsoft zieht sich aus dem russischen Markt zurück

Stellenmarkt
  1. Fachberater/in (m/w/d) Fallmanagement mit der Möglichkeit zur mobilen Arbeit
    KDN.sozial, Paderborn
  2. IT-Auditor / CISA (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
Detailsuche

Microsoft folgt dem Konkurrenten Apple und stellt den Verkauf seiner Produkte in Russland ein, teilte das Unternehmen in einer Meldung am 4. März mit. "Wie der Rest der Welt sind auch wir entsetzt, wütend und traurig über die Bilder und Nachrichten aus dem Krieg in der Ukraine und verurteilen diese ungerechtfertigte, unprovozierte und unrechtmäßige Invasion durch Russland", schreibt Brad Smith, Präseident von Microsoft, in einem Blogbeitrag.

Microsoft steht nach eigenen Angaben mit Cybersicherheitsbeauftragten der Ukraine im Kontakt, um sie bei der Abwehr russischer Cyberangriffe zu unterstützen. Das Unternehmen sieht in Angriffen auf zivile Infrastruktur eine mögliche Verletzung der Genfer Konvention. Im Laufe der Woche beteiligte Microsoft sich an Sanktionen und entfernte Apps russischer Staatsmedien aus seinem Appstore.

Intel stoppt Lieferungen nach Russland

Der Chiphersteller Intel stoppt alle Lieferungen an Kunden in Russland und Belarus, wie der Konzern am Freitag mitteilte. In Einklang mit den von der US-Regierung beschlossenen Sanktionen betraf das bisher keine Produkte für Privatkunden. Nun scheint es für alle Produkte zu gelten. Auch Konkurrent AMD wird keine Chips mehr an Russland und Belarus liefern.

Google beendet komplettes Werbegeschäft

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google setzt sein Anzeigengeschäft in Russland vorerst komplett aus. Das gilt für die Werbung in der Websuche und für die Videoplattform Youtube. Zuvor hatte das Unternehmen gezielt die russischen Staatsmedien RT und Sputnik von Werbeeinnahmen ausgeschlossen.

Google Maps und Tripadvisor untersagen neue Rezensionen

Google und Tripadvisor gaben am Donnerstag bekannt, keine neuen Rezensionen mehr in den direkt in den Krieg involvierten Gebieten zuzulassen. Für Orte in der Ukraine, Russland und Belarus können vorerst keine neuen Rezensionen, Fotos oder Videos hochgeladen werden. Zu der Aktion wurde im Namen der Hackergruppe Anonymous aufgerufen, um auf diesem Weg aktuelle Informationen zu verbreiten.

Auch hierzulande findet die Protestaktion Anklang, richtet sich aber gegen Restaurants in Deutschland. Zahlreiche vermeintlich russische Geschäfte wurden mit schlechten Bewertungen und Vorwürfen, das "Essen schmecke nach Blut" geflutet. Mit der ursprünglichen Idee haben diese Angriffe nichts mehr zu tun, wie auch teils verzweifelte Antworten der Inhaber zeigen.

"Unser Team besteht aus einer Vielzahl an Nationalitäten - unter anderem aus der Ukraine", schreibt ein Restaurant in Berlin. "Bitte vermischen Sie nicht Ihre Wut auf die russische Regierung mit einem Restaurant in Berlin." Das Vorgehen, kritische Nachrichten in Rezensionen und negativen Bewertungen zu verstecken, wird als Reviewbombing bezeichnet und war bisher vor allem bei Videospielplattformen wie Steam verbreitet.

Bitpanda hält Zahlungsverkehr an Russland an

Das Wiener Fintech-Startup Bitpanda stellt den Zahlungsverkehr an russische Banken ein, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. "Wir alle sind geschockt von den schrecklichen Ereignissen in der Ukraine", erklärte Demuth. "Wir befolgen selbstverständlich alle verhängten Sanktionen und werden dies auch zukünftig tun. Alle Ein- und Auszahlungen von und an russische Banken wurden deaktiviert." Vorher hatten die drei Gründer Eric Demuth, Paul Klanschek und Christian Trummer in einer Stellungnahme in ihrem Blog angekündigt, einen Hilfsfond für humanitäre Hilfe in der Ukraine einzurichten. Nutzer können sich mit Spenden in Form von Kryptowährungen beteiligen, das Unternehmen selbst will bis zu 500.000 Euro beisteuern.

SAP und Oracle stellen Geschäfte ein

Schon am 2. März veröffentlichte SAP eine Stellungnahme, in dem das Unternehmen seine Solidarität mit der Ukraine bekundete. Über die schon beschlossenen Sanktionen hinaus pausiert SAP alle Verkäufe von Dienstleistungen und -Produkten in Russland. "Wirtschaftssanktionen gegen Russland sind ein wichtiger Mechanismus bei den Bemühungen um die Wiederherstellung des Friedens. Wir stehen in ständigem Austausch mit Regierungen auf der ganzen Welt, haben volles Vertrauen in ihre Führung und unterstützen die bisher getroffenen Maßnahmen voll und ganz", sagte CEO Christian Klein.

Auch der Softwarekonzern Oracle kündigte an, die Geschäftsbeziehungen zu Partnern in Russland einzustellen. "Im Namen der weltweit 150.000 Oracle-Mitarbeiter und zur Unterstützung der gewählten ukrainischen Regierung und des ukrainischen Volkes hat die Oracle Corporation bereits alle Aktivitäten in der Russischen Föderation eingestellt", schreibt das Unternehmen auf Twitter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Streaming-Dienste und Browserspiele werden eingeschränkt, AWS stoppt Aufnahme von NeukundenApple stoppt Verkauf von iPhones, iPads und Macs 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


cachaito 16. Mär 2022

Gerade getestet. Zuerst kam eine DDoS-Schutz-Seite (Hab mir den Anbieter nicht gemerkt...

DAASS1 15. Mär 2022

Dann verschwinden aus Battlefield vielleicht mal diese RussianSoldierZ oder UkraineShtZ...

Eheran 08. Mär 2022

Ging da nicht um das KKW, ich hatte das falsch in Erinnerung. Hier ein Beispiel für...

Maximilian154 07. Mär 2022

Weitere Sanktionen können fast nur noch Öl, Gas und Metalle betreffen. Der Rest ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Malware: Ransomware will gute Taten statt Lösegeld
    Malware
    Ransomware will gute Taten statt Lösegeld

    Eine Ransomware-Gruppe namens Goodwill soll in Indien von ihren Opfern drei gute Taten verlangen.

  3. FTC: Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung
    FTC
    Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung

    In ungewöhnlich scharfer Form äußert sich die zuständige US-Behörde zu Produktvorstellungen in sozialen Netzwerken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /