Ukraine-Krieg: Sailfish-OS-Eigner Jolla sucht neue Eigentümer

Die russische Rostelecom ist größter Anteilseigner an Jolla. Das Unternehmen sucht nach Alternativen und hat das Russland-Geschäft eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Jollas Sailfish OS steht inzwischen in Version 4.0 bereit.
Jollas Sailfish OS steht inzwischen in Version 4.0 bereit. (Bild: Jolla)

Der für Sailfish OS zuständige finnische Betriebssystemhersteller Jolla hat angekündigt, sich um eine neue Eignerstruktur zu bemühen, die darauf abzielt, sich von möglichen russischen Interessen an dem Unternehmen zu trennen. Das berichtet der derzeit Vorsitzende des Verwaltungsrates von Jolla, Samuli Simojoki, auf Linkedin.

Stellenmarkt
  1. IT - Projektmanager (m/w/d)
    FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Essen
  2. Specialist Prozessmanagement (CIS) (m/w/d)
    HUMMEL AG, Denzlingen
Detailsuche

Demnach sei Rostelecom indirekt der größte Anteilseigner an Jolla und Rostelecom gehöre wiederum zu 45 Prozent der russischen Regierung. Bei der russischen Beteiligung an dem finnischen Jolla handele es sich aber nicht um den Mehrheitsanteil, heißt es weiter.

Weiter heißt es, Jolla arbeite schon länger daran, die Beteiligungsstruktur des Unternehmens zu ändern und so auch den Anteil des russischen Besitzes zu reduzieren. Mit Blick auf die aktuelle Situation in der Ukraine sei klar, dass Jolla keine Zukunft ohne ein komplettes Divestment der russischen Eigner habe.

Darüber hinaus heißt es, dass Jolla bereits sein Geschäft mit Russland im Jahr 2021 zurückgefahren habe und damit nun keine Umsätze mehr erwirtschafte. Das schreibt das Unternehmen auch im offiziellen Sailfish-OS-Forum. Dort hatten Community-Mitglieder zuvor einen Stellungnahme von Jolla zum Überfall Russlands auf die Ukraine gefordert, vor allem mit Blick auf mögliche Sanktionen, die zu dem Zeitpunkt noch nicht beschlossen waren.

Handbuch für Softwareentwickler: Das Standardwerk für professionelles Software Engineering

Vom Smartphone-Hersteller zum Infotainment-Zulieferer

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Jolla ist 2011 von ehemaligen Nokia-Angestellten gegründet worden, die maßgeblich an dem Linux basierten Nokia N9 beteiligt waren und diese Idee mit dem Meego-System weiter leben lassen wollten. Es folgten mit dem Jolla-Smartphone (Test) und Sailfish OS (Test) schon kurz darauf erste eigene Projekte.

Nachdem Jolla im Herbst 2015 beinahe bankrott gegangen ist, hatte sich das Unternehmen auf die Lizenzierung von Sailfish OS konzentriert. Das Betriebssystem wurde in der Folge nicht nur an andere Smartphone-Hersteller verkauft, sondern auch an Staaten: Russland war einer der ersten Kunden, die Sailfish OS für den Einsatz im eigenen Land lizenzierten.

Inzwischen macht das Unternehmen aber auch Umsätze mit seinem Appsupport. Dies ist eine Umgebung, die die Nutzung von Android-Apps unter Linux ermöglicht. Das ist seit Jahren auch unter Sailfish OS möglich, mit Appsupport müssen Kunden allerdings nicht das komplette mobile Betriebssystem lizenzieren. Offenbar gibt es besonders aus der Automobilbranche eine Reihe von Interessenten an Appsupport. In der aktuellen Meldung verweist Simojoki etwa auf Daimler als engen Partner von Jolla.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IchBIN 08. Mär 2022

Und nicht mal bei jedem Samsung kann man den Bootloader öffnen, bzw. existiert ein...

IchBIN 04. Mär 2022

Ja, und die anderen Eigentümer sind Chinesen. Auch nicht so viel besser als Russen...

IchBIN 04. Mär 2022

Wenn Jolla jetzt durch Automotive App-Support, also AlienDalvik auf MercedesOS (oder wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /