Ukraine-Krieg: Russlands Gashahn abdrehen

Kann die EU kurzfristig ohne russisches Gas auskommen? Möglich wäre das wohl, die Schwierigkeiten sollte man jedoch nicht unterschätzen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Der russische Gazprom-Konzern ist der wichtigste Erdgaslieferant für die EU.
Der russische Gazprom-Konzern ist der wichtigste Erdgaslieferant für die EU. (Bild: RG72/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Im vergangenen Winter ging die Angst um: Was, wenn es kalt wird und Russland sich entscheidet, kein Gas mehr zu liefern? Russland drosselte zeitweise die Lieferungen deutlich, beispielsweise wurde über die Jamal-Pipeline über längere Zeiträume kein Gas geliefert.

Angesichts des Ukraine-Krieges fragen sich inzwischen jedoch einige: Sollte man den Gashahn von der anderen Seite zudrehen? Ist es noch verantwortbar, Gas und andere Rohstoffe aus Russland zu kaufen? Und wie schnell kann man die Lieferungen stoppen?

Die EU wird wohl in der kommenden Woche einen Vorschlag vorlegen, wie sie sich mittelfristig von russischem Gas unabhängiger machen könnte. Deutschland hat bereits angekündigt, zumindest in der Stromerzeugung den Umstieg auf erneuerbare Energien deutlich vorzuziehen.

Was wäre nötig, um sofort auf russisches Gas zu verzichten?

Klar: Aus Gründen des Klimaschutzes ist es sowieso notwendig, die Nutzung fossiler Rohstoffe mittelfristig einzustellen. Doch der forcierte Umstieg auf erneuerbare Energien, so wünschenswert er auch ist, ist keine kurzfristige Lösung.

Stellenmarkt
  1. Junior Developer (m/w/d)
    CENTROTEC SE, Brilon
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Adolf Schuch GmbH, Worms
Detailsuche

Die Frage, die inzwischen einige laut stellen: Sollte man sich sofort vom russischen Gas abkoppeln und was würde das bedeuten?

Der Klimaökonom Gernot Wagner hat dies vor einigen Tagen in einer Kolumne für die Nachrichtenseite Bloomberg gefordert. Der Brüsseler Wirtschafts-Thinktank Bruegel hat zudem eine Analyse vorgelegt, die mehrere Maßnahmen vorschlägt, mit denen man den Gasverbrauch reduzieren und ersetzen könnte.

Einfach wird das nicht. Besonders schwer wäre es für viele osteuropäische Länder - und für Deutschland, das mehr als die Hälfte seines Erdgases aus Russland bezieht.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Es ist ein Szenario, das bisher kaum vorstellbar erschien. Wagner verweist darauf, dass der Verband Europäischer Fernleitungsnetzbetreiber für Gas (ENTSOG) regelmäßig Stresstest-Szenarien vorlegt, in denen simuliert wird, wie sich eine europäische Gasversorgung aufrechterhalten lässt, wenn einzelne Lieferanten ausfallen. Darin sind zwar Szenarien für den Fall enthalten, dass einzelne Pipelines kein Gas mehr aus Russland liefern. Einen kompletten Ausfall des russischen Erdgases hat ENTSOG bisher aber nicht einmal simuliert.

Importe aus anderen Ländern würden nicht reichen

Bruegel geht davon aus, dass es selbst bei einem Maximum an Gasimporten aus anderen Ländern nicht möglich wäre, den gesamten russischen Gasimport zu ersetzen. Mindestens 400 Terawattstunden - etwa 10 bis 15 Prozent des jährlichen Verbrauchs der EU - müsste man ersetzen oder vermeiden. Dafür wiederum hat Bruegel einige Maßnahmen vorgeschlagen, die insgesamt etwa 800 Terawattstunden ersetzen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Industrie einschränken und Kohlekraftwerke wieder anfahren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


bofhl 14. Mär 2022

Da kann ich nur zustimmen! Umbau meines aktuellen Hauses (Gas-Heizung) würde mindestens...

bofhl 14. Mär 2022

Bis auf Norwegen dürften alle europ. Staaten gewaltige Probleme haben, bei einer Gas...

thinksimple 11. Mär 2022

Ne Feestaubanlage und Spanien? Oder er is mal wieder woanders...

mfeldt 09. Mär 2022

And what about Tigray?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Geräuschbelästigung: Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein
    Geräuschbelästigung
    Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein

    Leise fahrende Elektroautos können trotzdem ein Ärgernis sein - wenn die Benutzer die Türen zuschlagen. Deshalb verbot ein Gericht Hofparkplätze.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /