Industrie einschränken und Kohlekraftwerke wieder anfahren

Die effektivste Maßnahme ist dabei eine, die für den Klimaschutz keine gute Nachricht ist: Man könnte abgeschaltete Kohlekraftwerke wieder anfahren und dadurch laut Bruegel 270 Terawattstunden Erdgas ersetzen.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Stellwerke
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. SAP Basisberater (w/m/d)
    Rödl & Partner, Nürnberg, Selb, Mettlach, Home-Office
Detailsuche

Das alles unter der Annahme, dass sich in den vergangenen Jahren abgeschaltete Kohlekraftwerke wieder anfahren lassen. Zuletzt hatte der Konzern Vattenfall vermeldet, den Rückbau des stillgelegten Kohlekraftwerks Moorburg vorerst zu stoppen - es könnte in einer Notsituation wieder angefahren werden.

Das Problem bei dieser und auch bei anderen Maßnahmen: Russland ist nicht nur beim Erdgas, sondern auch bei anderen Energieträgern ein wichtiger Lieferant.

Die zweitgrößte Maßnahme, die Bruegel vorsieht, wäre eine Einschränkung des Gasverbrauchs in der Industrie, die 170 Terawattstunden einsparen könnte. Dabei geht der Thinktank konkret davon aus, dass Industrieanlagen zeitweise abgeschaltet werden. In einigen Fällen ist das aufgrund der hohen Gaspreise bereits passiert.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Maßnahmen, die substantielle Beiträge leisten können, wären Energieeinsparungen in Haushalten und Firmen (130 TWh), beispielsweise das reduzierte Beheizen von Büroräumen und Wohnungen, eine Verzögerung des deutschen Atomausstiegs (120 TWh) und die Verbrennung von Öl in Gaskraftwerken (90 TWh).

Wärmepumpen und Solaranlagen helfen kurzfristig nur begrenzt

Jeder einzelne dieser Punkte dürfte sehr strittig sein. Aus Klimaschutzsicht eher wünschenswerte Maßnahmen wie ein beschleunigter Ausbau der Solarenergie oder das schnelle Installieren von Wärmepumpen helfen zwar auch, können aber jeweils nur etwa 30 Terawattstunden ersetzen.

Was Bruegel vorschlägt, ist an vielen Stellen sehr optimistisch gedacht und längst nicht im Detail ausgearbeitet. Auf einige Probleme weist der Thinktank selbst hin. So lässt sich Gas nicht nach Belieben in der EU verteilen. Leitungskapazitäten sind begrenzt, zudem gibt es Gas mit verschiedenen Energiegehalten (L-Gas und H-Gas) in unterschiedlichen Netzen.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Den Vorschlag, den deutschen Atomausstieg zu revidieren, bezeichnet Bruegel als "technisch und politisch schwierig", was sicher korrekt ist. Viel wurde in den letzten Tagen diskutiert, ob es überhaupt praktisch machbar ist, die verbleibenden drei Atomkraftwerke über das Jahresende hinaus weiterzubetreiben, da dies üblicherweise längere Vorlaufzeiten hat.

Doch Bruegel geht nicht nur davon aus, die drei noch bestehenden Kraftwerke weiterlaufen zu lassen. Die möglichen 120 Terawattstunden an Gaseinsparungen sind nur möglich, wenn nicht nur die drei verbleibenden, sondern auch die drei im vergangenen Jahr abgeschalteten Kraftwerke weiterbetrieben werden.

Stromerzeugung ist nur ein geringer Anteil des Gasverbrauchs

Dazu kommt: Gas wird in Deutschland nur in vergleichsweise geringem Maße ausschließlich zur Stromerzeugung eingesetzt. Das meiste Gas landet in der Industrie und in Privathaushalten als Heizenergie. Doch nur bei der Stromerzeugung könnte es durch Atomstrom ersetzt werden. Viele Gaskraftwerke werden zudem als Kraft-Wärme-Kopplungskraftwerke betrieben und dienen somit auch dazu, Heizenergie bereitzustellen. Diese könnten ebenfalls nicht durch andere Stromquellen ersetzt werden.

Die Menge an Gasstrom, die man in Deutschland überhaupt ersetzen kann, wäre also begrenzt. Daher würde sich die Frage stellen, inwieweit dies über Stromimporte auszugleichen wäre. Die wären aber durch die Kapazität der Stromnetze begrenzt, die sich natürlich ebenfalls nicht kurzfristig erhöhen lassen.

Trotz aller Probleme kommt Bruegel zu dem Schluss: "Wenn die EU gezwungen ist oder bereit ist, die Kosten zu tragen, sollte es möglich sein, bereits im nächsten Winter russisches Gas zu ersetzen, ohne wirtschaftliche Verheerungen zu verursachen, ohne dass Menschen frieren oder dass die Stromversorgung unterbrochen wird."

Neben den Fragen der Machbarkeit gibt es aber mit vielen der Vorschläge noch ein grundsätzliches Problem: Russland ist nicht nur ein wichtiger Gasexporteur, es liefert den EU-Staaten auch knapp ein Drittel des Öls und etwa die Hälfte der Steinkohle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ukraine-Krieg: Russlands Gashahn abdrehenGasabhängigkeit wurde verfestigt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


bofhl 14. Mär 2022

Da kann ich nur zustimmen! Umbau meines aktuellen Hauses (Gas-Heizung) würde mindestens...

bofhl 14. Mär 2022

Bis auf Norwegen dürften alle europ. Staaten gewaltige Probleme haben, bei einer Gas...

thinksimple 11. Mär 2022

Ne Feestaubanlage und Spanien? Oder er is mal wieder woanders...

mfeldt 09. Mär 2022

And what about Tigray?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /