Ukrainekrieg: Russland sperrt Instagram

In Russland funktioniert Instagram nicht mehr - die "psychische Gesundheit" der Bürger solle geschützt werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Ohne Hilfsmittel wie VPN-Clients ist Instagram in Russland nicht mehr verfügbar.
Ohne Hilfsmittel wie VPN-Clients ist Instagram in Russland nicht mehr verfügbar. (Bild: Reuters)

Nach Facebook und Twitter ist nun auch das Online-Netzwerk Instagram in Russland blockiert. Das bestätigten die Organisation Netblocks und Instagram-Nutzer in Russland in der Nacht zum 14. März 2022. Der Schritt war für Mitternacht angekündigt. Ohne VPN-Clients können Nutzer in Russland nicht mehr auf den Dienst zugreifen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialistin/IT-Spezialist Kommunikation & Kollaboration / Smart Work (m/w/d)
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln
  2. Softwareentwickler :in und IT Berater :in (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt über ARTS Holding SE, Darmstadt
Detailsuche

Die russische Medienaufsicht Roskomnadsor hatte die Sperre am 11. März 2022 bekanntgegeben. Begründet wurde sie damit, dass auf Instagram Gewaltaufrufe gegen russische Bürger, Soldaten und die Machthaber verbreitet würden.

Bürger des Landes seien auch über die Mailingliste des Portals für öffentliche Dienste über die Sperrung informiert worden, berichtete die russische Agentur Tass am Abend des 13. März 2022. Darin hieße es von Roskomnadsor, dass Russland seine eigenen wettbewerbsfähigen Internetplattformen habe, darunter die sozialen Netzwerke VKontakte und Odnoklassniki.

"Psychische Gesundheit" der Russen soll geschützt werden

"Wir hoffen, dass Ihr Übergang zu diesen Internetumgebungen schnell vonstatten geht und Sie in Zukunft neue Möglichkeiten für Kommunikation und Geschäftstätigkeit entdecken werden", zitiert Tass die Aussendung. Die Sperre solle aber auch die "psychische Gesundheit" der Bürger sicherstellen, indem sie vor Belästigungen und Beleidigungen im Internet geschützt würden.

Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Hintergrund für den Schritt ist eine Entscheidung des US-Konzerns Meta, zu dem neben Instagram und Facebook auch Whatsapp gehört, Aufrufe zur Gewalt gegen russische Truppen in der Ukraine zuzulassen. Als Beispiel für eine Ausnahme bei Äußerungen, die normalerweise gegen Richtlinien verstoßen hätten, nannte ein Facebook-Sprecher den Satz: "Tod den russischen Eindringlingen".

In Moskau löste das große Empörung aus. Es gibt zudem Bestrebungen, den gesamten Facebook-Konzern Meta als "extremistische Organisation" verbieten zu lassen. Die Sperrung nichtrussischer sozialer Netzwerke erschwert es immer mehr, in Russland an nicht staatlich beeinflusste Informationen zum Ukrainekrieg zu kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lacrimula 14. Mär 2022 / Themenstart

Schon mal was von Marktwirtschaft und Entscheidungsfreiheit gehört? Die Leute können...

023,-+ 14. Mär 2022 / Themenstart

nackig auf'm Pferd? Uah...

Ach 14. Mär 2022 / Themenstart

Ganz bestimmt nicht, da es ungleich gesünder ist Putins Diktatur je früher desto besser...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Bild TV: Auch kleinere Kabelnetzbetreiber bekommen Einspeiseentgeld
    Bild TV
    Auch kleinere Kabelnetzbetreiber bekommen Einspeiseentgeld

    Kleine und mittelständische Kabelnetzbetreiber wollen wie die großen Geld für die Einspeisung von Programmen erhalten. Ein Anfang ist jetzt gemacht.

  2. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /