Ukraine-Krieg: Russische Hacker hatten Zugriff auf das deutsche Stromnetz

Die Polizei fahndet nach einem der Akteure der Hacking-Gruppe Berserk Bear. Diese soll im Auftrag des Geheimdienstes FSB gearbeitet haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Stromnetz in Deutschland scheint angreifbar zu sein.
Das Stromnetz in Deutschland scheint angreifbar zu sein. (Bild: Pixabay.com)

Mehr als 150 Unternehmen soll die Hackergruppe Berserk Bear, auch bekannt als Dragonfly, über Sicherheitslücken ausspioniert haben. Nun werden gegen einen der mutmaßlicher Täter Ermittlungen aufgenommen. Er soll im Jahr 2017 für den russischen Geheimdienst FSB den Telekommunikationsanbieter Netcom BW, Teil des Stromdienstleisters EnBW, infiltriert haben. Laut Angaben des BR und des WDR (via Tagesschau.de) ging es der Hacking-Gruppe darum, Strom- und Wasserinfrastruktur für die russische Regierung auszuspionieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Technische Universität München, Garching
  2. IT-Support-Professional
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Dabei habe die Hacking-Gruppe Berserk Bear eine Sicherheitslücke der dort verwendeten Router ausgenutzt. Anschließend konnte sie auf das Netzwerk und den über die Router laufenden Internet-Traffic zugreifen. Zuvor führte der Weg aber über eine weitere Instanz. Offenbar habe der Täter sich den Zugriff über einen externen Dienstleister erarbeitet. Dieser war für die Netzwerkinfrastruktur zuständig. Anschließend konnte auf das Managementsystem des Telekommunikationsnetzes zugegriffen werden.

Stromnetz bleibt unversehrt

In der Theorie ließe sich so durch Manipulation der Konfiguration der Internetzugang temporär abschalten. Von einem solchen Vorfall ist allerdings nichts bekannt. "Die EnBW-Strom- und Gasnetzsteuerung war zu keinem Zeitpunkt betroffen, da diese in einem getrennten, extra gesicherten Netz geführt wird", versichert das Unternehmen. Außerdem habe Netcom BW Methoden eingeführt, um in regelmäßigen Abständen die eigene Netzwerksicherheit zu testen.

Schon seit vielen Jahren warnen Sicherheitsprofis vor böswilligen Angriffen auf kritische Infrastruktur. So hat Russland etwa im Jahr 2015 das Stromnetz der Ukraine mit Malware infizieren und so einen Blackout hervorrufen können. Cyberkrieg spielt auch im aktuellen Ukraine-Krieg eine, wenn auch bisher eher untergeordnete Rolle: Bereits zu Beginn der Kriegshandlungen rief die ukrainische Regierung zur generellen Mobilmachung aller Hacking-Spezialisten des Landes auf, um sich gegen russische Angriffe zu wehren. Bisher wurden dafür meist einfache DDoS-Attacken durchgeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JpunktM 06. Aug 2022 / Themenstart

Neben dem Breitband-Netz betreibt die NetCom BW auch das Interne Netz zur Steuerung und...

User_x 01. Aug 2022 / Themenstart

Nur gut, dass sich in Europa alle gegenseitig gut überwachen. https://www.golem.de/news...

KlugKacka 30. Jul 2022 / Themenstart

Tja, vlt. kein Cisco etc. verwenden. Rumheulen über Hacker aber seinen Scheiss nicht...

bitproject 30. Jul 2022 / Themenstart

Wenn unsere Infrastruktur über das Netz zu "infiltrieren" und lahmzulegen ist, dann ist...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Clop: Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk
    Clop
    Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk

    Eine Ransomwaregruppe hat sich nach einem Hack eines Wasserversorgungsunternehmens in Großbritannien offenbar vertan und ein anderes Werk erpresst.

  2. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  3. MacTigr: Das Keyboard präsentiert mechanische Mac-Tastatur
    MacTigr
    Das Keyboard präsentiert mechanische Mac-Tastatur

    Die MacTigr ist eine speziell für Mac-Nutzer gedachte mechanische Tastatur mit USB-Hub, Cherry-Switches und Metallgehäuse.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /