Ukraine-Krieg: Netflix schaltet Abodienst in Russland ab

Mit der Abschaltung des Dienstes reagiert Netflix auf den Ukraine-Krieg.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix stellt seinen Dienst in Russland ein.
Netflix stellt seinen Dienst in Russland ein. (Bild: Robyn Beck/AFP via Getty Images)

"In Anbetracht der Umstände vor Ort haben wir beschlossen, unseren Dienst in Russland einzustellen", sagte Netflix-Sprecherin Emily Feingold in einer Stellungnahme, die unter anderem The Verge, Reuters sowie CNBC vorliegt. Zuerst berichtete Variety darüber und bezieht sich dabei auf die gleiche Stellungnahme.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Customer Support für Förderprogramme
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Entwicklungsingenieur Systemtest (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen, Schwieberdingen bei Stuttgart
Detailsuche

Zuvor hatte Netflix angekündigt, als Reaktion auf den Einmarsch Russlands in die Ukraine alle Projekte einzustellen, die in Russland für Netflix produziert werden. Auch der Aufkauf russischer Filme oder Serien wurde gestoppt. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich vier russischsprachige Serien in Produktion oder in der Nachproduktion.

Netflix weigert sich, das russische Staatsfernsehen über seinen Dienst kostenlos zu zeigen. Bereits im Dezember 2021 hatte die russische Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor Netflix dazu verpflichtet, Abonnenten in Russland den Zugriff auf staatliche Fernsehkanäle ab dem 1. März 2022 zu bieten. Dieser Auflage ist Netflix aufgrund des Ukraine-Kriegs nicht nachgekommen.

Netflix hat etwa eine Million Abonnenten in Russland

Damit riskiert Netflix, die Medienlizenz für seine Aktivitäten in Russland zu verlieren. Bisher ist das allerdings nach derzeitigem Kenntnisstand nicht passiert.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Netflix machte keine Angaben dazu, ob Abonnenten in Russland ihr Geld zurückbekommen, wenn der Dienst nicht verfügbar ist. Netflix selbst liefert keine Informationen über die Anzahl der dortigen Abonnenten. In Russland ist Netflix seit 2016 aktiv. Nach Informationen von Bloomberg, Variety und CNBC soll Netflix in Russland etwa eine Million Abonnenten haben. Zum Vergleich: Weltweit sind es rund 222 Millionen Abonnenten.

Auch andere Unternehmen aus der Filmbranche haben ihr Aktivitäten als Reaktion auf den Ukraine-Krieg in Russland eingestellt. Nachdem Disney angekündigte hatte, alle Kinostarts in Russland zu pausieren, folgten Warner, Sony, Paramount sowie Universal diesem Schritt. Viele Unternehmen aus dem Technikbereich haben ihre Aktivitäten auf dem russischen Markt entweder eingeschränkt oder sich ganz zurückgezogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xSureface 08. Mär 2022

Um eine zweite Währung nutzen zu können, musst du diese erst mal kaufen. Das passiert zum...

xSureface 08. Mär 2022

Den Putin kann man nicht bestrafen. Dem ist alles egal. Erst wenn bei dem das Volk so...

neodeo 08. Mär 2022

ja genau! aus Netflix wurde "NjetFlix" :-D Hoffen wir, dass der Krieg bald vorbei geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
    Künstliche Intelligenz
    Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

    Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
    Von Florian Voglauer

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /