Ukraine-Krieg: Google deaktiviert Live-Verkehrsmeldungen

Über Google Maps konnten Rückschlüsse über Truppenbewegungen gezogen werden, bis die Funktion gestern vorerst abgeschaltet wurde.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Google Maps ließ bislang Rückschluss auf Truppenbewegungen zu.
Google Maps ließ bislang Rückschluss auf Truppenbewegungen zu. (Bild: Google Maps)

Der Internetkonzern Alphabet hat einige Funktionen seiner Navigations-Software Google Maps abgeschaltet. Im Gebiet der Ukraine werden keine Verkehrsinformationen in Echtzeit mehr angezeigt, wie das Unternehmen am Sonntag bestätigte.

Stellenmarkt
  1. Principal Expert Preisprüfung - Teamleiter Controlling öffentliches Preisrecht (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Hays AG, Witten
Detailsuche

Alphabet habe diese Entscheidung nach Beratungen mit regionalen Behörden aus der Ukraine beschlossen und begründete die Entscheidung mit dem Schutz der ukrainischen Bevölkerung. Die Funktion zur Erkennung von Staus könne Rückschlüsse über Truppenbewegungen und Fluchtrouten geben.

Am 24. Februar twitterte der Wissenschaftler Jeffrey Lewis über einen "Stau" um 3:15 Uhr morgens auf der Straße von Belgorod in Russland hin zur ukrainischen Grenze. "Er beginnt genau dort, wo wir gestern eine russische Formation von Panzern und Schützenpanzern/APCs auftauchen sahen", schreibt er. "Jemand ist in Bewegung."

Maps für Zivilisten und Militär

Lewis vermutete, dass die Verkehrsdaten nicht von Soldaten stammen, sondern von Zivilisten, die an Straßensperren hängen bleiben und somit das verursacht haben, was Google Maps als Stau erkannt hat. "Früher hätten wir uns auf einen Reporter verlassen, der uns gezeigt hätte, was vor Ort passiert", sagte er der Washington Post. "Heute können Sie Google Maps öffnen und sehen, wie die Menschen aus Kiew fliehen."

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit dem 24. Februar stieg die Nutzung von Google Maps in der Ukraine sprunghaft an. Seit Beginn des Überfalls des russischen Militärs sind viele Ukrainer auf der Flucht vor dem Krieg.

Seit 2009 nutzt Google für die Vorhersage des Verkehrsaufkommens in Google Maps auch Daten von Android-Smartphones mit eingeschaltetem GPS. Aus den anonymisierten Daten lässt sich ablesen, wie schnell oder langsam der Verkehr auf einer jeweiligen Straße fließt. Mehr als 80 Prozent der Ukrainer nutzen ein Smartphone mit Android als Betriebssystem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sukram71 01. Mär 2022

Was denkt ihr, warum in Afghanistan das Handynetz besser ausgebaut war, als wie bei uns...

Sukram71 01. Mär 2022

Wie anderes sollten die Staumeldungen beim russischen Truppen-Aufmarsch zustande kommen...

Boandlgramer 28. Feb 2022

... ist die Ukraine als unterlegener Verteidiger wahrscheinlich abhängiger vom Inkognito...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /