Ukraine-Krieg: Funkerkrieg und Störsender in der Ukraine

Im Ukraine-Krieg werden Truppenbewegung per Funk abgehört, Sender und Funkdienste aktiv gestört und Amateurfunker beleidigen sich.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Im Ukraine-Krieg agieren auch Amateurfunker.
Im Ukraine-Krieg agieren auch Amateurfunker. (Bild: Artur Widak via Reuters Connect)

Nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine beschäftigen sich offenbar auch zahlreiche Funkamateure mit der Kommunikationstechnik der Truppen und nutzen dies zum Sammeln von Informationen oder zum Stören der Übertragungen. Denn wie nun unter anderem die Shadowbreak-Gruppe auf Twitter mitteilt, kommunizieren die russischen Truppen offenbar größtenteils analog und unverschlüsselt.

Inhalt:
  1. Ukraine-Krieg: Funkerkrieg und Störsender in der Ukraine
  2. Gefährliche Störungen, Beleidigungen und falsche Frequenzen

Unterstützt wird diese These von Veröffentlichungen des ukrainischen Militärs, die sich wiederum auf Aussagen von Kriegsgefangenen sowie erbeuteten Geräten berufen. Demnach werden oft zivile Funkgeräte oder noch einfachere Geräte im Stil von Walkie-Talkies verwendet, ebenso wie Mobiltelefone.

Unabhängig überprüfen lassen sich solche Aussagen zwar nicht, es gibt jedoch zahlreiche Indizien, die darauf hinweisen. So berichtete die RTL-SDR-Community etwa bereits am Donnerstag, also am Beginn des Einmarschs in die Ukraine, dass die Kommunikation der Luftwaffe im Kurzwellen-Bereich mitgehört werden könne.

Dabei ist auf sogenannte Web-SDR verwiesen worden, bei der es sich um eine per Software steuerbare Signalverarbeitung (Software Defined Radio, SDR) handelt, deren empfangene Daten ins Web gestreamt werden. Auf derartige Informationen bezieht sich auch das Shadowbreak-Team, das über Web-SDR und weitere Funkanlagen entsprechende Details sammelt und nun auch online über IPFS zur Verfügung stellt. Diese sollen Rufzeichen zeigen sowie taktische Gespräche und weiteres.

Stören statt mithören

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter im First-Level-Support (m/w/d)
    UKM - Universitätsklinikum Düsseldorf Medical Services GmbH, Düsseldorf
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    ecovium GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Die Kommunikation über handelsübliche zivile Funkgeräte kann dabei nicht nur mitgehört, sondern auch vergleichsweise leicht aktiv gestört werden, was in der Ukraine wohl offenbar ebenfalls passiert. Dazu reicht es, etwa in Handfunkgeräten das Mikrofon zu manipulieren und den Sendeknopf festzustellen, wie eine Funkamateurin auf Twitter beschreibt. Dadurch wird auf der Frequenz dauerhaftes Rauschen gesendet und ist dann blockiert.

Hinzu kommen weitere Möglichkeiten bis hin zu größeren aktiven Störsendern, die sich durch Funkamateure wie auch Militärs wohl schnell umsetzen lassen. Damit lassen sich dann selbst digitale Übertragungen stören, wenn stark genug gesendet wird.

Von besonderem Interesse ist dabei wohl derzeit eine russische Sendestation, die als The Buzzer oder auch UVB-76 bekannt ist. Details zur Verwendung der Anlage sind nicht offiziell bekannt, eine militärische Nutzung wird jedoch vermutet. Normalerweise sendet die Anlage einen dauerhaften, sich wiederholenden Brummton. Hinzu kommen Nachrichten in russischer Sprache.

Es wird vermutet, dass der Buzzer wie zahlreiche ähnliche Anlagen als Channel Marker dient, um die Frequenz als belegt anzuzeigen, damit sie nicht überlagert oder gestört wird. Im Fall der Übertragung einer Sprachnachricht wäre die Frequenz dann frei. Die Nachrichten lassen sich üblicherweise mithören, sind aber kodiert.

Golem BUDGET

Diese Frequenzen der großen Sendeanlage werden nun offenbar auch aktiv in der Ukraine gestört. Wie RTL-SDR berichtet, werden auf den entsprechenden Frequenzen inzwischen statt der üblichen Nachrichten Musikstücke gespielt. Ebenso werden auf der Frequenz offenbar Übertragungen ausgespielt, die auf Wasserfalldiagrammen lesbare Nachrichten erzeugen, hinzu kommen zahlreiche weitere Störungen.

Funkamateure berichten inzwischen, dass sich die Kommunikation nicht mehr nur auf die klassischen Kurzwellensender beschränkt. Auch Frequenzen der russischen Meridian-Kommunikationssatelliten werden demnach aktiv genutzt beziehungsweise gestört, um die Übertragungen zu verhindern. Gestört wird darüber hinaus wohl auch der Paketdatendienst APRS, beziehungsweise dessen Internet-Anbindungen APRS-IS. Hier kam es wohl zu einer Art Denial-of-Service-Angriff mit einer Paketflut. Ziel es ist auch hier offenbar, die russische Kommunikation zu stören. Ungefährlich ist das jedoch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gefährliche Störungen, Beleidigungen und falsche Frequenzen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Emulex 03. Mär 2022

Ich antworte mal zusammenfassend: Du schreibst selbst, dass es dem russischen Volk schon...

Muhaha 03. Mär 2022

Da explodiert nicht so viel. Da geht aber "ganz plötzlich" der Treibstoff zur Neige...

odo4711 03. Mär 2022

Hmm, was willst Du eigentlich sagen ? Ach so, die ukrainische Regierung hat...

mfeldt 03. Mär 2022

2015 hat Sputnik ja noch herumgeprahlt, was für fantastische Werbung der Syrieneinsatz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /