Ukrainekrieg: Facebook erlaubt Mordaufrufe gegen russische Soldaten

Mit einer Ausnahmeregel für bestimmte Länder setzt Meta die Regeln gegen Hassrede auf Facebook teilweise außer Kraft.

Artikel veröffentlicht am ,
Russland hat Facebook im eigenen Land mittlerweile gesperrt.
Russland hat Facebook im eigenen Land mittlerweile gesperrt. (Bild: Reuters)

Meta hat in internen E-Mails eine Ausnahmeregelung für Facebook bezogen auf Hassrede und Gewaltaufrufe gegen russische Invasoren in der Ukraine erlassen. Auch Gewaltaufrufe gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und den belarussischen Präsidenten Aleksander Lukaschenko seien unter Auflagen erlaubt. Das berichtet die Agentur Reuters, der die entsprechenden E-Mails vorliegen.

Stellenmarkt
  1. IT-Controller (m/w/d)
    Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. PHP Software Entwickler (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Stuttgart, deutschlandweit
Detailsuche

Die Regelung gilt nur für eine Reihe von Ländern, die von Russlands Krieg in der Ukraine direkt oder indirekt betroffen sind: Armenien, Aserbaidschan, Estland, Georgien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Russland, die Slowakei, die Ukraine und Ungarn. Außerdem hat Meta Regeln für den eigentlichen Regelverstoß aufgestellt.

So dürfen die Aufrufe sich nicht an Zivilisten richten, ebenso wenig an russische Kriegsgefangene. Mordaufrufe gegen Politiker müssen allgemein gefasst sein; sobald sie andere Ziele enthalten oder Merkmale wie Methode und Ort, sollen sie gelöscht werden.

Hassrede gegen Russen muss im Zusammenhang mit dem Krieg stehen

Ebenfalls erlaubt ist Hassrede gegenüber Russen generell, wenn ersichtlich wird, dass sie im Kontext zur Invasion stehen - der Kontext zur Invasion oder der Selbstverteidigung der Ukraine muss also gegeben sein. Grundsätzlich ist auch Hassrede gegen russische Soldaten erlaubt, da diese Meta zufolge stellvertretend für das russische Militär stehen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Meta macht den internen Nachrichten zufolge auch temporär eine Ausnahme bezüglich Lobpreisungen zum rechtsextremen ukrainischen Freiwilligenbataillon Regiment Azow, die normalerweise verboten sind. Positive Meldungen zum Regiment Azow seien allerdings ausschließlich dann erlaubt, wenn sie im Zusammenhang mit der Verteidigung der Ukraine stehen.

Die russische Botschaft in den USA hat nach Erscheinen des Reuters-Artikels von der US-Regierung verlangt, gegen die "extremistischen Aktivitäten" Metas vorzugehen. Facebook selbst ist in Russland seit einigen Tagen nicht mehr ohne Weiteres erreichbar. Die russischen Machthaber haben das soziale Netzwerk zusammen mit anderen wie Twitter im Land deaktiviert, wohl, um die Verbreitung von Informationen über die Lage in der Ukraine sowie Möglichkeiten der Organisation von Protesten in Russland zu verhindern.

Nachtrag vom 15. März 2022, 10:28 Uhr

Meta hat mittlerweile die Regeln etwas enger formuliert. Mordaufrufe gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin seien nicht mehr erlaubt, berichtet Reuters unter Berufung auf interne Kommunikation. Der Artikel wurde entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ConstantinPrime 14. Mär 2022

Zum Beispiel nicht in Kindergärten. Aber lassen wir das...

markusl30@gmx.net 12. Mär 2022

Gruppe Asow sind notorische Zündler, die Hass sähen. Für Putins Grossmachtsscheiss sind...

Prof.Dau 12. Mär 2022

Hat man ja mit den Reps und Trump gesehen. Silicon Valley tut ja nur das die Regierung...

schöbärle 12. Mär 2022

Soweit so gut, bin ich bei dir, aber irgendwie verstehe ich deine Schlussfolgerung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  3. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /