Ukraine-Krieg: EU verbietet russische Staatssender

Der Rat der Europäischen Union hat mit sofortiger Wirkung beschlossen, die Verbreitung von RT und Sputnik in der EU zu verbieten.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
RT bereitet sein Publikum bereits auf den Umzug zu alternativen Plattformen vor.
RT bereitet sein Publikum bereits auf den Umzug zu alternativen Plattformen vor. (Bild: Daniel Ziegener/Golem.de)

Die Verbreitung der russischen Staatsmedien RT und Sputnik in der EU ist ab sofort verboten. Der Rat der Europäischen Union hat das bereits gestern beschlossen, die Entscheidung trifft mit der Veröffentlichung heute in Kraft. Betroffen sind die Angebote von RT in Deutschland, Frankreich und Spanien sowie von Sputnik. Für die Umsetzung sind die jeweiligen EU-Staaten zuständig. Die Sperrmaßnahmen sollen aufrechterhalten werden, bis die Aggression gegen die Ukraine beendet ist und russische Medien ihre Propagandaaktionen einstellen.

Stellenmarkt
  1. Aufbau des Forschungs- und Technologiezentrums der Universität Passau zur Digitalen Sicherheit
    Universität Passau, Passau
  2. Webdesigner (m/w/d) in Teilzeit
    Scale Prop GmbH, Bundesweit (Homeoffice)
Detailsuche

"Um ihre Aggression gegen die Ukraine zu rechtfertigen und zu unterstützen, hat die Russische Föderation kontinuierliche und konzertierte Propagandaaktionen durchgeführt, die sich gegen die Zivilgesellschaft in der Union und in den Nachbarländern richteten und Tatsachen in gravierender Weise verzerrten und manipulierten", heißt es in der Entscheidung. "Solche Aktionen stellen eine erhebliche und unmittelbare Bedrohung für die öffentliche Ordnung und Sicherheit der Union dar."

Noch lassen sich die Webseiten von RT aufrufen. Das deutschsprachige Portal bewirbt seit Bekanntwerden der Rats-Entscheidung groß den Telegram-Kanal als "letzte Chance auf Direktinformationen". Für einen Livestream des Programms wird auf eine alternative Videoplattform verwiesen, die laut RND auch Inhalte duldet, "die sich mit der Qanon-Verschwörungsideologie, Mythen wie Pizzagate und der angeblich manipulierten US-Wahl beschäftigen."

RT zieht auf Telegram um

In der Stunde seit Bekanntwerden der EU-Ratsentscheidung am Mittwochnachmittag traten knapp 1.000 neue Nutzer dem Telegram-Kanal von RT DE bei. Der Messenger wurde in den letzten Jahren verstärkt vom BKA beobachtet. Auf Druck der Bundesregierung wurden im Februar 2022 mehr als 60 Kanäle gelöscht, darunter auch der von Attila Hildmann. Telegram ist auch bei rechtsextreme Gruppen beliebt. Während der Coronapandemie wurde er zu einem der zentralen Kanäle zur Verbreitung von Falschinformationen und Verschwörungstheorien.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Chefredakteurin des früher als Russia Today bekannten Staatssenders RT, Margarita Simonjan, wurde von der EU noch kurz vor dem Angriff des Kremls auf die Ukraine mit Sanktionen belegt. Das heißt, dass sie nicht mehr in die EU einreisen oder in ihr geschäftlich tätig sein darf.

Einige soziale Netzwerke hatten die Profile von RT in den letzten Tagen bereits für europäische Nutzer gesperrt. Der Internetkonzern Meta hat RT und Sputnik so auf seinen Plattformen Facebook und Instagram eingeschränkt. Auch Tiktok sperrte das Profil für Nutzer in der EU. Solche Maßnahmen wurden uneinheitlich umgesetzt, auf Twitter sind die Profile von RT weiterhin verfügbar. Zahlreiche Internetunternehmen aus den USA und Europa beteiligten sich an den Sanktionen gegen Russland. Umgekehrt ist Twitter für russische Bürger nur noch über eine VPN-Verbindung erreichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /