Ukrainekrieg: EU bestätigt Sanktionen auch auf Krypto-Assets

Im Sanktionspaket der EU gegenüber Russland sind Kredite in Kryptowährungen inbegriffen. Dies gilt auch für Belarus.

Artikel veröffentlicht am ,
Kryptoanlagen können auch unter die Sanktionen gegen Russland und Belarus fallen.
Kryptoanlagen können auch unter die Sanktionen gegen Russland und Belarus fallen. (Bild: Pixabay)

Die Europäische Union hat in einer Pressemitteilung bekräftigt, dass auch Kredite und Anlagen in Kryptowährungen unter die Sanktionen gegen Russland und Belarus fallen. Bislang wurde dies zwar bereits so gehandhabt, jedoch nicht direkt so formuliert. Hintergrund sind die Sanktionen, die unter anderem Kredite und Darlehen verschiedener Banken betreffen.

Stellenmarkt
  1. Specialist (m/w/d) Modern Workplace
    IT4IPM GmbH, München
  2. Junior IT Business Consultant (w/m/d)
    Banijay Germany GmbH, Köln-Mülheim
Detailsuche

In der Mitteilung schreibt die EU, dass Darlehen und Kredite auch Kryptoanlagen enthalten können. Kryptoanlagen gehören zu den von der EU definierten "transferable securities" und fallen daher wie andere Finanzmittel unter die Sanktionen.

Außerdem hat die EU die Sanktionen auf Belarus ausgeweitet, das als Basis für russische Einheiten dient, die in die Ukraine eingefallen sind. Unter anderem werden Banken aus dem SWIFT-System genommen und die Transaktionsmöglichkeiten der Zentralbank des Landes eingeschränkt.

Krypto-Sanktionen gelten auch für Belarus

In diesem Zusammenhang weist die EU darauf hin, dass auch für Belarus gilt, dass Kryptoanlagen unter die "transferable securities" fallen und entsprechend sanktioniert sind. Die EU hat zusätzlich weitere Einzelpersonen aus Russland sanktioniert, unter anderem 14 Oligarchen und 146 Mitglieder des russischen Föderationsrates.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits zuvor hatte die EU sieben russische Banken aus dem SWIFT-System genommen und Einzelpersonen unter Sanktionen gestellt. Dazu kommen zahlreiche internationale Unternehmen, die sich mittlerweile aus dem Russland-Geschäft zurückgezogen haben.

Nach dem Inkrafttreten der ersten Sanktionen haben Experten die Befürchtung geäußert, dass Russland auf Kryptowährungen als internationales Zahlungsmittel ausweichen könnten. Die EU und die USA wollen dies verhindern. Die Kryptobörse Coinbase beispielsweise hat bereits 25.000 russische Adressen gesperrt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DrBernd 12. Mär 2022

Was sollen denn bitte Europäer oder Amerikaner mit irgendwelchen dieser Währungen...

Prof.Dau 12. Mär 2022

Sobald.du aber aus dem btc wieder einen Dollar machen willst wird es kompliziert. Vor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  2. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  3. Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
    Kitty Lixo
    Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

    Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /