Ukrainekrieg: Disney stoppt Geschäftsaktivitäten in Russland

Disney will alle Aktivitäten innerhalb Russlands sofort beenden, aber laufende Verträge verhindern das. In Russland gibt es kein Disney+.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Micky-Maus-Unternehmen zieht sich aus Russland zurück.
Das Micky-Maus-Unternehmen zieht sich aus Russland zurück. (Bild: Marc Piasecki/Getty Images)

Disney hatte vor einigen Tagen bereits alle für Russland geplanten Filmstarts für Lichtspielhäuser abgesagt. Nun hat sich das Hollywoodstudio entschieden, alle Geschäftsbereiche in Russland zu pausieren. Das ist eine Reaktion auf den russischen Einmarsch in der Ukraine. "Angesichts des unerbittlichen Angriffs auf die Ukraine und der eskalierenden humanitären Krise ergreifen wir Maßnahmen, um alle anderen Geschäfte in Russland zu pausieren", heißt es in einer Stellungnahme von Disney.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    WHO'S PERFECT, München
Detailsuche

St. Petersburg ist seit langem ein Anlaufhafen für die Disney-Kreuzfahrtschiffe und soll künftig nicht mehr bei den Routen angesteuert werden. Zudem sollen das Magazin National Geographic sowie typische Disney-Konsumgüter - beispielsweise Spielzeug oder Kleidungsstücke zu den Filmen und Serien des Unternehmens - in Russland nicht länger verkauft werden.

Auch alle lokalen Film- und Serienproduktionen sollen mit sofortiger Wirkung eingestellt werden. Etwas schwieriger ist das Pausieren von TV-Sendern sowie die Lizenzierung von Disney-Inhalten für Streaming-Plattformen. In Russland betreibt das Unternehmen mehrere TV-Sender, bestehende Verträge verhindern nach Angabe von Disney, diese sofort abzuschalten.

In Russland gibt es kein Disney+

Das gleiche gelte für die Lizenzierung von Filmen und Serien für Streaming-Betreiber. Hier brauche es mehr Zeit. Disney machte keine Angaben dazu, bis wann auch diese Geschäftsbereiche in Russland komplett eingestellt werden können.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Russland gehört zu den Ländern, in denen Disney noch nicht mit seinem eigenen Streamingabo mit der Bezeichnung Disney+ aktiv ist. Daher werden dort die Disney-Inhalte vor allem an andere Anbieter lizenziert. Laut Disney sollen alle in Russland tätigen Mitarbeiter des Unternehmens weiter beschäftigt bleiben, auch wenn die Aktivitäten des Unterhaltungskonzerns weitgehend eingestellt werden.

Zudem wolle Disney mit Hilfsorganisationen zusammenarbeiten, um Flüchtlingen aus der Ukraine dringende Hilfe und Unterstützung zukommen zu lassen. Nähere Details dazu machte das Unternehmen nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pierschm 12. Mär 2022

... Naja das gleiche hätten auch russische Unternehmen in den USA tun können. Damals als...

Garius 11. Mär 2022

Und in StarWars wird eine Kussszene zwischen zwei Frauen für entsprechende Länder...

_2xs 11. Mär 2022

Was aber rein gar nix mit Mikey Maus zu tun hat, sondern eher Tom & Jerry entsprechen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /