Ukrainekrieg: Datenleck verrät russische Geheimdienstler

In einem Datenleck beim Essenslieferdienst Yandex Food hat das Recherchenetzwerk Bellingcat Informationen über Geheimdienstmitarbeiter entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Yandex Food
Das Logo von Yandex Food (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de)

Ein Datenleck beim Essenslieferdienst Yandex Food hat Personen offenbart, die mit russischen Geheimdiensten in Verbindung stehen. Das hat das Recherchenetzwerk Bellingcat herausgefunden, dem die Daten vorliegen. Die geleakten Daten umfassen die Namen, Lieferadressen, Telefonnummern und Lieferanweisungen von den betroffenen Personen. Zuerst hat das Onlinemagazin The Verge berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) Kommunikation / Kollaboration
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Team Manager (m/w/d) PAISY
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Bereits am 1. März meldete der Essenslieferdienst - eine Tochter von Yandex - das Datenleck. Für dieses sollen die "unehrlichen Handlungen" eines seiner Mitarbeiter verantwortlich sein. Laut Reuters sind 58.000 Personen von dem Datenleck betroffen. Die russische Kommunikations- und Zensurbehörde Roskomnadsor drohte bereits mit einem Bußgeld über 100.000 Rubel, umgerechnet derzeit rund 1.000 Euro.

Forscher von Bellingcat haben die Daten nach Hinweisen auf interessante Personen durchsucht, auf deren Daten sie bereits in früheren Recherchen gestoßen waren. So konnten sie einen Namen zu einer Telefonnummer herausfinden, über die ein Kontakt mit dem russischen Geheimdienst FSB bestanden hatte, um den Giftanschlag auf den Oppositionsführer Alexej Nawalny zu planen. Laut Bellingcat hat sich die Person auch mit ihrer Arbeits-E-Mail-Adresse bei dem Lieferdienst angemeldet, so dass die Forscher die Identität der Person weiter ermitteln konnten.

Achtung, Militärisches Sperrgebiet

Auch bei Telefonnummern, die mit dem russischen Militärgeheimdienst GRU in Verbindung gebracht werden, wurden sie fündig. So konnten sie den Namen eines Agenten herausfinden, die Zulassungsdaten seines Fahrzeuges ermitteln und ihn mit dem russischen Außenministerium in Verbindung bringen.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die Suche nach Adressen lieferte interessante Ergebnisse. So entdeckten die Forscher vier Bestellungen auf das GRU-Hauptquartier in Moskau. Die Suche nach dem FSB Special Operation Center in einem Moskauer Vorort brachte gar 20 Ergebnisse.

In den Lieferhinweisen wurden die Fahrer teils darauf hingewiesen, dass es sich bei dem Lieferort um eine Militärbasis handelt. "Geschlossenes Gebiet. Fahren Sie bis zum Kontrollpunkt. Rufen Sie [Nummer] zehn Minuten vor Ihrer Ankunft an!", lautete beispielsweise eine Nachricht.

Alle aktuellen Golem.de-Artikel und weitere News zum Ukraine-Krieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cryptomator
Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt

Werkzeugkasten Noch liegen die Daten bei Dropbox, Onedrive oder in der Nextcloud unverschlüsselt - doch mit dem Open-Source-Tool Cryptomator lässt sich das leicht ändern.
Von Moritz Tremmel

Cryptomator: Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt
Artikel
  1. Jetracer: Liegestuhl fliegt mit 250 km/h
    Jetracer
    Liegestuhl fliegt mit 250 km/h

    Der Jetracer ist eine Art fliegender Stuhl mit mehreren Turbinen, die für den Vortrieb sorgen. Der Einsitzer soll 250 km/h erreichen.

  2. Hase Bikes Lepus E: E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten
    Hase Bikes Lepus E
    E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten

    Das Elektro-Liegerad Lepus E von Hase Bikes verfügt über eine am Lenker einschaltbare Anfahrhilfe. Bis 6 km/h muss nicht getreten werden.

  3. Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
    Kabelnetz
    Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

    Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /