Ukraine-Krieg: Brand nach Beschuss an Europas größtem AKW

Das Kernkraftwerk Saporischschja ist in der Nacht durch russische Truppen angegriffen worden. Ein Brand soll den Betrieb aber nicht beeinträchtigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kernkraftwerk Saporischschja ist beschossen worden.
Kernkraftwerk Saporischschja ist beschossen worden. (Bild: Ralf1969, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine rücken russische Truppen immer weiter ins Landesinnere vor. Dabei kam es in der Nacht zu Freitag auch zu einem Angriff auf das Kernkraftwerk Saporischschja in der Nähe der Stadt Enerhodar, wie die Internationale Atomenergie-Organisation (International Atomic Energy Agency, IAEA) auf Grundlage ukrainischer Angaben berichtete. Angestellte des Kraftwerks hatten den Angriff offenbar über Youtube gestreamt.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Trainee (m/w/d) Digitalisierung und Blenden Learning mit betriebswirtschaftlichem Fokus
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Bereits zu Beginn der Woche berichtete die Organisation, dass russische Truppen auf das Kraftwerk vorrückten. Am Mittwoch, 2. März, informierte Russland wiederum die IAEA darüber, die Kontrolle über die Gegend um das Kernkraftwerk erlangt zu haben. Die Zufahrten zu dem Kraftwerksgelände wurden seitdem offenbar von Kraftwerksmitarbeitern sowie der lokalen Bevölkerung teils blockiert, auch indem sich eine Menschenmenge schlicht auf die Straße stellte.

Laut IAEA beeinträchtigte ein Brand am Standort keine wesentliche Ausrüstung und das Werkspersonal traf Abhilfemaßnahmen. Es seien keine Änderung der Strahlungswerte in der Anlage gemeldet worden, hieß es von der zuständigen ukrainischen Behörde. Wie die Tagesschau unter Berufung auf eine Telegram-Nachricht des Sprechers des Kraftwerks schreibt, wurde durch den Beschuss ein Block des Kraftwerks getroffen, was den Brand auslöste. Der Reaktor selbst sei zwar derzeit nicht in Betrieb, es befinde sich jedoch ein Block des Kraftwerks darin. Der Brand habe außerdem wegen des Angriffs zunächst nicht gelöscht werden können. Dies ist inzwischen wohl aber geschehen.

Das Kernkraftwerk Saporischschja ist nicht nur das größte der Ukraine, sondern auch das größte Kernkraftwerk Europas. Es gilt als strategisch besonders wichtig, weil damit ein großer Teil des Stroms der Ukraine erzeugt wird, ein Weiterbetrieb ist also essenziell für die Versorgung der Menschen dort. Damit die Stromversorgung in der Ukraine weiterhin gesichert ist, arbeitet der Verbund der europäischen Übertragungsnetzbetreiber (ENTSO-E) an einer Synchronisierung des europäischen Verbundnetzes mit dem ukrainischen Netz.

Nachtrag vom 4. März 2022, 9:48 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Aufsichtsbehörde für Nuklearregulierung der Ukraine teilt mit: "Das AKW Saporischschja wurde von den Streitkräften der Russischen Föderation besetzt." Das Betriebspersonal arbeite aber weiter wie gewohnt und sichere den Betrieb. Es gebe Begehungen, um eventuelle weitere Schäden zu finden. Darüber hinaus laufe derzeit nur noch einer der sechs Kraftwerksblöcke mit 690 MW.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sg-1 05. Mär 2022

Die Frage wurde schon beantwortet. Man will es Putin so teuer wie möglich machen. Mir...

Bondra81 04. Mär 2022

Darüber habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Im Moment soll ja nur einer der sechs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  3. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /