Ukrainekrieg: Bosch-Technik steckt in russischen Militärfahrzeugen

In einigen russischen Infanteriefahrzeugen stecken Bauteile von Bosch - obwohl keine militärische Nutzung der Technik gestattet war.

Artikel veröffentlicht am ,
Gebäude des Technologiekonzerns Bosch
Gebäude des Technologiekonzerns Bosch (Bild: Bosch)

Das ukrainische Militär hat in erbeuteten russischen Militärfahrzeugen technische Bauteile von Bosch entdeckt. Das bestätigte das Unternehmen auf Anfrage der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Nach Angaben der Ukraine handelt es sich um Hauptkomponenten, welche die Fahrzeuge mit antreiben.

Stellenmarkt
  1. Entwickler MS Dynamics Business Central (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hatte in der ARD-Talkshow Anne Will den Vorwurf erhoben, Bosch habe jahrelang notwendige Komponenten für die russische Militärmaschinerie geliefert. Auch einige weitere Fälle anderer deutscher Unternehmen gebe es. Diese habe er bereits mit der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) besprochen.

Bosch bestätigte laut FAZ, dass Teile des Konzerns in die Fahrzeuge eingebaut worden seien. Das Unternehmen habe davon aber erst aus den Medien erfahren. Motor- und Getriebekomponenten würden überall auf der Welt eingesetzt. In den Verträgen stehe jedoch, dass die Produkte ausschließlich für zivile Anwendungen eingesetzt werden dürften. Daran hielt sich Russland offenbar nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ap (Golem.de) 17. Mär 2022

Was in diesem Thread aufgeschnappte Propaganda, Fakenews, Wahrheit oder selbst...

berritorre 16. Mär 2022

Da macht natürlich auch keiner mit und ich kann es sogar verstehen. Wir verlangen...

chefin 16. Mär 2022

Stimmt, Russlaand baut also zukünftig seine Einspritzpumpen selbst und wir fördern unser...

Arrideus 16. Mär 2022

Dann ist das so eine Pseudo-sich-gut-fühlen-Liste, weil sie ja effektiv nicht das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /