Ukraine-Krieg: Backbone-Provider Cogent kündigt Kunden in Russland

Einer der größten Internet-Backbone-Provider trennt russische Kunden von seinem Netz. Der Zugriff auf das Internet aus Russland wird damit schwieriger.

Artikel veröffentlicht am ,
Cogent beendet seine Internetdienste für russische Kunden.
Cogent beendet seine Internetdienste für russische Kunden. (Bild: Pixabay)

Der Internet-Dienste-Anbieter Cogent hat seinen Kunden in Russland offenbar mitgeteilt, dass diese keine Dienstleistungen mehr erhalten. Das berichten unter anderem die Washington Post und das Wall Street Journal übereinstimmend. Cogent gilt als einer der größten Backbone-Provider weltweit, der eigenen Angaben zufolge bis zu einem Viertel des gesamten Internet-Traffics weiterreicht.

Stellenmarkt
  1. Key User Einkaufssysteme & Materialdisposition (m/w/d)
    DAIKIN Manufacturing Germany GmbH, Güglingen
  2. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
Detailsuche

Die Maßnahmen von Cogent, um seine bisherigen Kunden in Russland von seinem Netz zu trennen, haben demnach bereits am vergangen Freitag begonnen. Die Umsetzung könnte aber mehrere Tage dauern, auch damit sich die betroffenen Kunden Alternativen suchen können. Die Dienste in der Ukraine werden dagegen auch dann fortgesetzt, wenn die Kunden Zahlungen versäumen.

Dies geschehe "angesichts der ungerechtfertigten und unprovozierten Invasion der Ukraine". Weiter heißt es in einer Mitteilung an die Kunden von Cogent: "Die infolge der Invasion verhängten Wirtschaftssanktionen und die zunehmend unsichere Sicherheitslage machen es Cogent unmöglich, Ihnen weiterhin Dienstleistungen anzubieten."

Cogent begründet sein Vorgehen im Magazin ZDNet direkt mit den getroffenen Sanktionen der EU-Verordnung 2022/350, die es verbietet, die Angebote von Russia Today oder auch Sputnik weiter zu verbreiten. Zuvor heißt es in der Meldung der Washington Post noch, dass der Schritt auch verhindern soll, dass aus Russland auch "Cyberangriffe" über das Netz von Cogent durchführen kann.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Sanktionen selbst sind sehr weit gefasst und Cogent-CEO Schaeffer sagte dem Wall Street Journal: "Ich kann nicht zwischen gutem und schlechtem russischen Verkehr unterscheiden". Darüber hinaus heißt es aber auch: "Cogent beschränkt oder blockiert den aus Russland stammenden oder für Russland bestimmten Datenverkehr nicht auf andere Weise."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Holzkopf 07. Mär 2022

Die Hop anzahl hat garnix mit der qualität zutun. Cogent zeigt halt alle seine hops an...

redmord 07. Mär 2022

Ja, genau! Scheiß auf Oppositionelle! Was ist mit der Bevölkerung, wenn die Führung...

/mecki78 07. Mär 2022

VPN liefert keinen Infos. VPN gibt dir Zugang zu Infos und du entscheidest welche du...

thrust26 07. Mär 2022

Für das Momentum braucht man erstmal genug Menschen, um das überhaupt zu erzeugen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /