Ukrainekrieg: Auch chinesische Smartphone-Exporte nach Russland sinken

Chinesische Hersteller können und wollen die durch Apple und Samsung verursachten Lücken im russischen Markt nicht füllen - der Rubel ist zu schwach.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Oppo und andere chinesische Hersteller wird der russische Markt unrentabel.
Für Oppo und andere chinesische Hersteller wird der russische Markt unrentabel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Chinesische Smartphone-Hersteller sollen ihre Exporte nach Russland deutlich reduziert haben. Das berichtet die Financial Times unter Berufung auf Personen, die mit den Zusammenhängen vertraut sind. Grund ist unter anderem der Einbruch der russischen Währung: Der Rubel hat in den zwei Wochen nach der Invasion der Ukraine rund 35 Prozent gegenüber dem US-Dollar verloren.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    uniVersa Lebensversicherung a. G., Nürnberg
  2. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, München, Wolfsburg
Detailsuche

Die Smartphone-Lieferungen von Huawei, Oppo und Xiaomi sollen den Insidern zufolge seit Kriegsbeginn mindestens um die Hälfte gesunken sein. Für russische Konsumenten wird dies Auswirkungen haben: Chinesische Geräte machen rund 60 Prozent des russischen Smartphone-Marktes aus. Xiaomi ist mit 31 Prozent Marktanteil der größte Hersteller.

Offiziell hat China die Wirtschaftsbeziehungen zu Russland nicht abgebrochen, chinesische Hersteller stehen entsprechend seitens ihrer Regierung nicht unter dem Druck, sich zurückzuziehen. Allerdings scheint sich die weltweite öffentliche Meinung auch auf die chinesischen Unternehmen auszuwirken: Zwei hochrangige Manager von Huawei UK sind aus Protest zurückgetreten, weil das Unternehmen sich nicht gegen den Krieg positioniert hat.

Rubel ist zu schwach, Preise zu hoch

Für chinesische Hersteller ist das Russlandgeschäft aber zuallererst aufgrund des schlechten Rubelkurses unrentabel. Die Preise der Produkte müssen täglich nach oben angepasst werden - Einheimische können sie sich entsprechend nicht mehr leisten. Ohne die Preisanpassungen würden die Hersteller jedoch Verluste machen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem werden wie in zahlreichen elektronischen Geräten Teile verwendet, deren Export nach Russland von der US-Regierung untersagt wurde. Chinesische Hersteller laufen also Gefahr, auf indirektem Weg gegen Sanktionen zu verstoßen.

Auch wird es für russische Händler aufgrund der Sanktionen technisch immer schwerer, bestellte Produkte zu bezahlen. Für russische Unternehmen sind Zahlungen in Yuan bislang noch kompliziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Videostandards
Wie das Bild auf den Schirm kommt

Was ist der Unterschied zwischen Displayport und HDMI? In einer kleinen Geschichtsstunde erklären wir, wie Bilddaten zum Monitor kommen.
Von Johannes Hiltscher

Videostandards: Wie das Bild auf den Schirm kommt
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

  3. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /