Ukrainekrieg: Auch chinesische Smartphone-Exporte nach Russland sinken

Chinesische Hersteller können und wollen die durch Apple und Samsung verursachten Lücken im russischen Markt nicht füllen - der Rubel ist zu schwach.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Oppo und andere chinesische Hersteller wird der russische Markt unrentabel.
Für Oppo und andere chinesische Hersteller wird der russische Markt unrentabel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Chinesische Smartphone-Hersteller sollen ihre Exporte nach Russland deutlich reduziert haben. Das berichtet die Financial Times unter Berufung auf Personen, die mit den Zusammenhängen vertraut sind. Grund ist unter anderem der Einbruch der russischen Währung: Der Rubel hat in den zwei Wochen nach der Invasion der Ukraine rund 35 Prozent gegenüber dem US-Dollar verloren.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    WHO'S PERFECT, München
Detailsuche

Die Smartphone-Lieferungen von Huawei, Oppo und Xiaomi sollen den Insidern zufolge seit Kriegsbeginn mindestens um die Hälfte gesunken sein. Für russische Konsumenten wird dies Auswirkungen haben: Chinesische Geräte machen rund 60 Prozent des russischen Smartphone-Marktes aus. Xiaomi ist mit 31 Prozent Marktanteil der größte Hersteller.

Offiziell hat China die Wirtschaftsbeziehungen zu Russland nicht abgebrochen, chinesische Hersteller stehen entsprechend seitens ihrer Regierung nicht unter dem Druck, sich zurückzuziehen. Allerdings scheint sich die weltweite öffentliche Meinung auch auf die chinesischen Unternehmen auszuwirken: Zwei hochrangige Manager von Huawei UK sind aus Protest zurückgetreten, weil das Unternehmen sich nicht gegen den Krieg positioniert hat.

Rubel ist zu schwach, Preise zu hoch

Für chinesische Hersteller ist das Russlandgeschäft aber zuallererst aufgrund des schlechten Rubelkurses unrentabel. Die Preise der Produkte müssen täglich nach oben angepasst werden - Einheimische können sie sich entsprechend nicht mehr leisten. Ohne die Preisanpassungen würden die Hersteller jedoch Verluste machen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem werden wie in zahlreichen elektronischen Geräten Teile verwendet, deren Export nach Russland von der US-Regierung untersagt wurde. Chinesische Hersteller laufen also Gefahr, auf indirektem Weg gegen Sanktionen zu verstoßen.

Auch wird es für russische Händler aufgrund der Sanktionen technisch immer schwerer, bestellte Produkte zu bezahlen. Für russische Unternehmen sind Zahlungen in Yuan bislang noch kompliziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


artem_stetsenko 12. Mär 2022

Russland wird zum Vasallen Chinas. Ein Nordkorea 2.0. Aber Putin interessiert sein Volk...

ElMario 11. Mär 2022

Der Mann schafft es noch als Verhinderer des 3.Weltkriegs in die Geschichtsbücher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /